iosnoop auf Linux portiert

17.07.2014

Mit dem Tool können Administratoren Disk-I/O inklusive Latenzen kontinuierlich überwachen.

Brendan Gregg, Verfasser eines umfassenden Buchs zur Performance-Analyse und Mitarbeiter beim Cloud-Provider Joyent, hat sein Disk-Monitoring-Tool "iosnoop" auf Linux portiert. Das Kommandozeilenprogramm überwacht Disk-I/O und gibt eine Zusammenfassung inklusive den gemessenen Latenzzeiten aus.

Das Tool macht unter Linux vom Ftrace-Framework des Kernels Gebrauch und verursacht relativ wenig Overhead bei der Messung. Beie einer hohen Zahl von IOPS (I/O-Operationen) kann es zu einer höheren Belastung kommen, die das Tool eventuell durch internes Puffern umgehen kann. Einige Hinweise dazu gibt Gregg im Blog-Eintrag zu iosnoop.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

IBM portiert Go auf System z

IBM hat die Tools der Programmiersprache Go auf seine Mainframe-Architektur portiert. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020