mailbox.org bietet jetzt One-Klick-PGP-Verschlüsselung

02.07.2015

Der E-Mail-Provider stellt seinen Kunden eine serverseitige PGP-Implementierung im Webbrowser bereit.

mailbox.org startet heute webbasierte PGP-kompatible "One-Klick-Lösung" zur Verschlüsselung von E-Mails und Dateianhängen, um seinen Kunden die Benutzung von PGP-Verschlüsselung zu vereinfachen. Als webbasierter Dienst ist der neue Service für mailbox.org-Kunden überall auch ohne lokale Software-Installation sofort nutzbar. Dabei ist das neue Angebot von mailbox.org keine Lösung für einen geschlossenen Nutzerkreis, sondern ist vollständig kompatibel mit anderen PGP-Lösungen. Die neue One-Klick-PGP-Verschlüsselung funktioniert serverseitig und kommt ohne Plugins oder Javascript aus. Die Verschlüsselungslösung wurde gemeinsam mit Open-Xchange entwickelt und ist ab ohne Aufpreis für alle Accounts verfügbar.

"Frühere Versuche PGP als Verschlüsselungstool zu etablieren, scheiterten oft am Wissen über Schlüsselverwaltung und PGP-Formate sowie einem Mangel an zentralen, vertrauenswürdigen Key-Verzeichnissen", so Peer Heinlein, Gründer und Geschäftsführer von mailbox.org. "Darüber hinaus gab es bislang eine nur mangelhafte Unterstützung in Webmail-Systemen. Browser-Plugins wie Mailvelope konnten PGP nur teilweise und unkomfortabel entschlüsseln und haben zudem Probleme mit Dateianhängen oder Cloud-Dateispeichern. Sobald Sicherheitslösungen jedoch zu Komforteinschränkungen führen, verzichten Anwender bisher schnell darauf."

Zudem bezweifeln Sicherheitsexperten, dass Javascript-Implementierungen von Kryptographie Im Browser überhaupt sicher sein kann. Auch mobile Endgeräte wie Android- oder iPhones gelten nicht als sicheres Umfeld, denen man einen privaten PGP-Schlüssel anvertrauen darf.

Die neue Lösung ergänzt das vollständig verschlüsselte Postfach, das mailbox.org zu seinem Start im Februar 2014 einführte und bei dem alle eingehenden unverschlüsselten E-Mails nachträglich noch mit PGP verschlüsselt im Postfach des Nutzers abgelegt werden.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite