opsi unterstützt Windows Server 2016

19.12.2016

opsi unterstützt zusammen mit dem neuesten opsi-client-agent die automatisierte Installation von Windows Server 2016.

Das Client-Managementsystem opsi unterstützt zusammen mit dem neuesten opsi-client-agent jetzt die automatisierte Installation von Windows Server 2016. Hierzu ist auf der opsi-Website ein passendes Template zu finden. Mit dem kostenfreien opsi-Produkt "config-win10" (4.0.7-2) können Betriebsystem-Updates sowohl für Windows 10 als auch für Windows Server 2016 per Property deaktiviert werden. Weitere technische Infos sind im opsi-Handbuch unter opsi-manual-localboot-products zu finden.

Außerdem ist openSUSE Leap 42.1 jetzt dem Testing-Status entwachsen und ab jetzt eine offiziell unterstützte Distribution zum Betrieb eines opsi-Servers. Alle unterstützten Linux-Distributionen sind der opsi-Support-Matrix zu entnehmen.

Einen Praxiseinführung in die aktuelle opsi-Version gibt unser Workshop "Serienfertigung".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018