Fazit

ACLs bieten eine äußerst flexible Rechteverwaltung bei fast vollständiger Abwärtskompatiblität. Zusätzlich entlasten Sie den Administrator, indem sie die Verantwortung für die Zugriffsrechte auf den eigentlichen Dateibesitzer übertragen. Dank Default-ACLs und Masken behält man dennoch weiterhin die Zügel in der Hand.

Ein großes Problem bleibt jedoch der Datenaustausch. Da fast jedes Betriebssystem eine andere ACL-Variante einsetzt, die zudem nicht oder nur in Grenzen miteinander kompatibel sind, gehen die einmal gesetzten Rechte häufig verloren. Hier heißt es für Administratoren in heterogenen Rechnerumgebungen ein wachsames Auge zu behalten.

Infos

  1. POSIX Entwürfe zu ACLs: http://wt.xpilot.org/publications/posix.1e
comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

SELinux richtig nutzen

Viele Linux-Tutorials im Internet beginnen mit dem Satz "Schalten Sie SELinux aus" – doch genau das sollten Administratoren auf produktiven Systemen besser nicht. Wir stellen das Linux-Security-Framework vor und verraten Ihnen, wie Ihre Anwendungen gesichert und zuverlässig mit aktiviertem SELinux laufen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021