Fortlaufende Status-Reports

Möchte man die Zählerwerte nicht für den Zeitraum seit dem letzten Systemstart, sondern für ein aktuelles Intervall betrachten, hilft dabei das folgende Statement:

mysqladmin ‑u root ‑p password extended‑status ‑i interval ‑r

Das Argument »‑r« steht für relativ und bedeutet, dass sich die Werte auf den Status beim Start des Kommandos beziehen. Der Umfang der ausgegebenen Variablen deckt sich mit dem von »extended‑status« ohne Argumente.

InnoDB-Monitor

Neben der MySQL-eigenen globalen Statusübersicht lässt sich ergänzend noch eine Fülle von Werten speziell zu der Speicher-Engine InnoDB abrufen. Die Daten sammelt der InnoDB-Monitor fortlaufend und verdichtet sie zu Durchschnitten [4]. Das Kommando

show engine innodb status

ruft sie ab. Seine Ausgabe gliedert sich in folgende Teilabschnitte:

  • SEMAPHORES: Semaphore sind interneProgrammstrukturen, die die Kommunikation zwischen Prozessen und Threads regeln.Steigt die Wartezeit auf Sempahoren, dannlassen sich konkurrierende Zugriffe wiederbeschleunigen, indem man den Wert für»innodb_thread_concurrency« verkleinert.
  • LATEST FOREIGN KEY ERROR: eine Listeder letzten Foreign-Key-Verletzung durch Updates, Inserts und Deletes
  • TRANSACTIONS: gibt Auskunft über aktiveTransaktionen und kann die Diagnose beiDeadlocks erleichtern.
  • FILE I/O: gibt Auskunft über aktive I/O-Threads und möglicherweise gerade laufendeI/O-Operationen. Das ermöglicht Rückschlüsse auf mangelnde Disk-Performance.
  • INSERT BUFFER AND ADAPTIVE HASH INDEX: InnoDB analysiert den Zugriff aufIndizes und legt zur Optimierung der Selektionsperformance B-Tree-Indizes im Memoryan. Die Sektion gibt Auskunft über die Verwendung dieser Indizes.
  • LOG: Informationen über den Log-Bufferund offene Transaktionen
  • BUFFER POOL AND MEMORY: gibt Auskunft über die aktuellen Lese- und Schreibvorgänge und deren Verhältnis zueinander.
  • ROW OPERATIONS: enthält Informationüber Art der DDL-Requests innerhalb derDatenbank pro Sekunde und einen Zählerder verarbeiteten Sätze.
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019