FreeIPA


IPA, das steht für Identity, Policy und Audit. Doch das Open-Source-Identity-Management-System FreeIPA, das diese Abkürzung im Namen führt, soll später sogar noch mehr können: Es wird dann auch Zertifikate, Policy- und Audit-Einstellungen an zentraler Stelle konfigurieren und verwalten und mit Hilfe von Plugins Microsofts Active-Directory anbinden.

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Identity-Management mit FreeIPA 2


FreeIPA, das steht für Identity, Policy und Audit unter einem Dach und für Linux. Mit der Version 1.0 dieser freien Software wurde bereits das Identity- Management für Benutzer eingeführt, mit der nun anstehenden Version 2.0 kommen Maschinen- und Service-Identitäten sowie Systemmanagement-Funktionen hinzu. Später sollen weitere Erweiterungen folgen: Policy- und Audit- Einstellungen wird IPA an zentraler Stelle konfigurieren, verwalten und auf die Client-Systeme verteilen können. Die bereits bestehende Microsoft Active-Directory Integration wird mit Hilfe von Samba 4 weiter ausgebaut.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018