Hochverfügbarkeit unter Linux


Eine hohe Verfügbarkeit ist heute eine Grundanforderung an die IT. Die bekannteste und älteste Lösung, die das unter Linux sicherstellen kann, ist das Projekt Linux-HA. Die erste Version erblickte bereits 1998 das Licht der Welt, die zweite erschien 2005, erwies sich aber als Übergangslösung, die schon 2007 durch eine Sammlung anderer Programme abgelöst wurde. Die Evolution der Software ist für einen flüchtigen Beobachter seitdem schwer durchschaubar. Dieser Artikel ordnet die Entwicklung und wagt einen Ausblick auf die nicht allzu ferne Zukunft.

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HA-Serie, Teil 1: Grundlagen von Pacemaker und Co.

Unverzichtbarer Bestandteil eines Hochverfügbarkeits-Clusters ist ein Cluster-Manager, der im Problemfall weiß, was zu tun ist. Mit Pacemaker liegt zum ersten Mal überhaupt ein brauchbarer Cluster-Manager für Linux auf der Grundlage von Open Source vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019