LiMux


Seit mehr als drei Jahren arbeitet Münchens Stadtverwaltung nun mit freier Open-Source-Software, setzt zunehmend offene Standards ein und treibt den Umstellungsprozess in Richtung Linux weiter voran. Besondere Herausforderungen des Projektes LiMux [1] sind der Umstieg auf das Büro-Software-Paket Open Office, die Integration des behördenspezifisch angepassten LiMux Basisclients in heterogene IT-Strukturen sowie die zahlreichen Fachanwendungen. Dieser Artikel beschreibt die dabei gesammelten Erfahrungen und geht besonders auf die Probleme bei der Migration von Microsoft Office zu Open Office ein.

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kommentar: LiMux – es stinkt

Seit Jahren arbeitet Microsoft daran, das Münchner LiMux-Projekt zu destruieren. Nun scheint die Rechnung aufzugehen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019