Offenheit als Migrationsstrategie


Wer offene Software einsetzt, trägt diese Offenheit unter Umständen damit auch in die internen Verwaltungsstrukturen und profitiert davon zusätzlich, wie das Beispiel der Linux-Migration im Auswärtigen Amt belegt.

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Change Management


Linux und Open-Source-Software haben sich in den letzten Jahren so weit entwickelt, dass ihre Einführung heute kein gravierendes Problem mehr darstellt. Trotzdem bergen Migrationen Risiken – wie alle Großprojekte. Wie man mit diesen Barrieren jenseits der Technik erfolgreich umgeht, zeigt dieser Beitrag am Beispiel von zwei prominenten Praxisbeispielen: dem Auswärtigen Amt und der Stadtverwaltung München.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018