Performance und Virtualisierung


Woran denkt man, wenn man den Begriff Virtualisierung hört? An einen Hypervisor wie Citrix XenServer oder den ESX-Server von VMware? Oder an virtualisierte Services wie beim Cloud Computing? Oder an Multicore-CPUs mit Hyperthreading, die virtuelle Prozessoren ermöglichen? Am besten betrachtet man all diese Erscheinungsformen von Virtualisierung nicht isoliert, sondern als Teile eines einzigen Performance-Management-Puzzles. Dieser Beitrag erklärt wieso und er unterstreicht, wie wichtig es ist, durch kontrollierte Performance-Messungen Daten zu sammeln.

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Eine Chance für Linux


Linux hat die Chance, das Tempo auf dem Markt skalierbarer Server vorzugeben. Als Schlüsselkomponente gilt dort eine effiziente Systemverwaltung. Zu deren Kernbestandteilen zählt ein modernes Performance-Management und das wiederum setzt eine verbesserte Instrumentierung des Betriebssystems voraus – die bislang fehlt. Kann sich Linux dieser Herausforderung stellen?

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019