Terminaldienste mit X2go


Ob nur im Nebenraum oder in New York: Überall steht die gewohnte Arbeitsumgebung zur Verfügung, die richtige Software, die passende Konfiguration. Der Anwender braucht sich nicht umgewöhnen, muss nichts nachinstallieren und seinem Arbeitsplatz keine Dokumente hinterhertragen. Möglich macht das X2go, eine beachtenswerte neue Terminalserver-Software für Linux.

Artikel als PDF herunterladen

Terminaldienste mit X2go 1,02 MB

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Maemo


Als Nokia im November 2005 das Betriebssystem zu seiner Internet Tablet-Hardware präsentierte, begann die klare Linie zwischen Desktop- und Mobilbetriebssystemen zu verschimmen. Lange vor iPhone und Verwandten erschien ein Zwitter aus PDA und Tablet-PC mit dem Betriebssystem eines Desktoprechners auf der Bildfläche. Bis heute hat sich die interessante Mobilplattform, die einzige mit einer kompletten Distribution im Rücken, gehalten: Maemo.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019