Mit IOInsight vDisks messen

Flaschenhälsen auf der Spur

Performanceprobleme im vSphere-Umfeld lassen sich oft auf die I/O-Leistung der virtuellen Maschinen zurückführen. Ob dies tatsächlich zutrifft, ermittelt das kostenlose IOInsight. Wir zeigen, wie Sie mit dem VMware-internen Tool entsprechende Messungen vornehmen und auswerten.
Virtualisierung ist aus der IT nicht mehr wegzudenken. In der November-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema "Server- und ... (mehr)

Die Performance von virtuellen Festplatten ist ein sehr komplexes Thema, denn zahlreiche Faktoren spielen eine Rolle. Dazu zählen CPU- und RAM-Leistung des Datenspeichers, die Anzahl der Platten, deren Typ und Leistungsfähigkeit sowie die Art der Bereitstellung der Datenbereiche. Darüber hinaus hat die Auslastung der Hostanbindung Einfluss auf die Systemleistung und – je nach Art der Anbindung – spielt auch die CPU beziehungsweise der Arbeitsspeicher des vSphere-Hosts eine Rolle. Das korrekte Alignment ist ebenfalls wichtig und abschließend natürlich auch die auf der VM laufenden Applikationen und die Konfiguration des Betriebssystems.

Mit "IOInsight" [1] lässt sich ein Blick auf die virtuellen Festplatten und deren Verhalten werfen. Die Software betrachtet diese Werte isoliert und auf die einzelne VM bezogen. Mit den Ergebnissen ist es möglich, die Anforderungen, die unterschiedliche Applikationen mit sich bringen, besser zu verstehen sowie das Sizing und die Konfiguration von Datenbereichen entsprechend anzupassen.

Installation

Die Installation gestaltet sich recht einfach: Haben Sie das ZIP-File heruntergeladen und entpackt, finden Sie neben der Anleitung und ein paar wenigen weiteren Files eine OVA-Datei. Diese importieren Sie über das vCenter über den Menüpunkt "Deploy OVF Template" oder den Host in die Umgebung.

Weitergehende Konfigurationsparameter lassen sich hier nicht übergeben. Die Netzwerkkonfiguration erfolgt erst nach dem Bereitstellen und Einschalten der virtuellen Maschine. Die erstmalige Anmeldung müssen Sie mit dem User "root" und dem Passwort "changeme" durchführen. Der vom Passwort nahegelegten Aufforderung, es zu ändern, sollten Sie folgen. Die Erreichbarkeit über das Netzwerk gewährleisten Sie mit dem Befehl ioinsight nwcfg. Neben der Konfiguration der IP-Adresse als DHCP oder statisch lässt sich

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020