KVM etabliert sich als Standardlösung zur Virtualisierung unter Linux. Der ADMIN-Schwerpunkt hilft beim Bau virtueller Linux-Maschinen, stellt das ... (mehr)

Neue Wächter

Bei den erweiterten Features finden sich die beiden neuen Einstellungen »DHCP-Wächter« und »Router-Wächter« , die verhindern, dass virtuelle Server unkontrolliert als DHCP-Server oder als Router agieren (Abbildung 4). Dies soll verhindern, dass virtuelle Server unerwünscht als DHCP-Server oder Router agieren und das Netzwerk stören.

Abbildung 4: In den erweiterten Netzeinstellungen finden sich zum Beispiel die DHCP- und Routerwächter, die Störenfriede im Netz verhindern.

Windows Server 2008 R2 kann immer nur einen Server auf einmal übertragen, was meistens nicht sehr effizient ist, vor allem bei Cluster-Umgebungen, die mehrere virtuelle Server hosten. Windows Server 2012 mit Hyper-V 3.0 kann jetzt mehrere Livemigrationen auf einmal durchführen. Die Einstellungen sind in den Hyper-V-Einstellungen des Hosts im Bereich »Livemigrationen« zu finden.

Fazit

Hyper-V 3.0 ist ein herausragendes Feature von Windows Server 2012. Microsoft hat viele Schwachpunkte der Vorgängerversionen behoben und die Virtualisierungsplattform effizient weiterentwickelt. Die neue Hyper-V-Replikation, die deutlich verbesserten Möglichkeiten für virtuelle Netzwerkkarten sowie die neuen Möglichkeiten der Live-Migration bieten einen echten Mehrwert. Auf absehbare Zeit wird VMware wohl der Platzhirsch des Virtualisierungswalds bleiben, aber Microsoft schleicht mit Hyper-V langsam heran. (ofr)

Infos

  1. Download von Windows Server 2012 Release Candidate: http://technet.microsoft.com/de-de/evalcenter/hh670538.aspx
comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Live-Migration virtueller Maschinen unter Hyper-V

In der neuen Version von Hyper-V hat Microsoft die Möglichkeiten für Live-Migration und Hochverfügbarkeit verbessert und vereinfacht. Dieser Artikel gibt einen Überblick.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020