User-Management in Containern

Wer bin ich?

Wer Container einsetzt, muss sich zwangsläufig auch mit der Frage beschäftigen, welcher Identity-Store auf dem Host und in den Containern zum Einsatz kommen soll. Hier stehen durchaus mehrere Optionen zur Auswahl, die dieser Artikel näher vorstellt.
Immer mehr Firmen zieht es in die Cloud und die Nutzung von Public-, Private- und Hybrid-Clouds gehört längst zum Alltag. Im Juli befasst sich ... (mehr)

Ist von Linux-Containern die Rede, sprechen die meisten Leute heute über Docker-Container, die auf einer regulären Linux-Plattform laufen. Immer häufiger kommen jedoch auch speziell für den Betrieb von Containern angepasste Betriebssystem-Varianten zum Einsatz. Im Fedora-Umfeld existiert hierfür die Atomic-Plattform, mit der sich solche Hosts im Handumdrehen installieren lassen. Zur Konfiguration kommt dabei häufig das Tool cloud-init zum Einsatz, das mitgeliefert wird. Auch Benutzer und deren Passwörter lassen sich mit diesem Tool erzeugen, was allerdings ab einer gewissen Größe der Container-Landschaft nicht mehr skaliert. Dafür wären andere Mechanismen wünschenswert. Der System Security Services Daemon (SSSD) erfüllt diesen Wunsch.

Der SSSD ist mittlerweile der Linux-Standard, um Benutzer zu authentifizieren und zu autorisieren. Als Identity-Store kann der Service im Backend sowohl auf einen regulären LDAP-Server als auch auf ein Active Directory oder einen FreeIPA-Server zurückgreifen. Die gewonnenen Identity-Informationen hält der Dienst in einem Cache vor und stellt diese bei Bedarf den anfragenden Clients zur Verfügung. Neben den eigentlichen Benutzer- und Gruppen-Daten bezieht der Dienst auch Policy-Informationen von den konfigurierten Backends. Hierbei kann es sich um sudo- oder auch Host-Based-Access-Control-Regeln (HBAC) handeln.

Für die Backends Active Directory und FreeIPA existieren eigene Tools, um den SSSD entsprechend zu konfigurieren. Zu den Aufgaben der Konfiguration zählt neben dem Anpassen der Konfigurationsdatei "/etc/sssd/sssd.conf" beispielsweise auch der Download von CA-Zertifikaten oder Kerberos-Keytab-Dateien. Für das Enrollment eines Hosts in eine AD-Domäne lässt sich das Tool realm einsetzen, für FreeIPA das Programm »ipa-client-install« .

Atomic: Weniger ist mehr

Auf einem Atomic Host sind diese

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite