Erste Schritte mit SQLite

Handliche Datenbank

An der freien und offenen Datenbank SQLite kommt kaum jemand vorbei. Sie wird automatisch mit jedem aktuellen Betriebssystem mitgeliefert, ob Server, Desktop, Windows, Linux, Android- oder iOS-Device. Ein Grund für ihren Erfolg dürfte ihre kompakte Größe sein. Auch lässt sich SQLite ohne tiefgehende Konfiguration nutzen. In diesem Workshop beleuchten wir die Möglichkeiten der Datenbank anhand zweier einfacher Beispiele.
Trotz des Siegeszugs der Cloud ist die Infrastruktur eines Unternehmensnetzwerks noch immer physisch. Und auch das Rechenzentrum mit viel Blech und Kabeln ... (mehr)

SQLite [1] gehört zu den transaktionssicheren, relationalen DB-Systemen. Allerdings kommt sie im Gegensatz zu den Schwergewichten dieser Softwarekategorie klein und kompakt daher. Um SQLite einzusetzen, bedarf es keiner großartigen Konfiguration. Dabei kennt sie keinen Serverdienst, keine Netzwerkkonfiguration und keine Benutzerverwaltung. Dennoch verfügt sie über Transaktionen, Rollbacks, referenzielle Integrität, den SQL-92-Standard und Extensions zur Funktionserweiterung.

Datentypen und Funktionen

Bei der Verwendung von Datentypen gibt es eine Besonderheit: Im Gegensatz zu den meisten anderen relationalen Datenbanksystemen speichert SQLite die Daten nicht mit einem festen Datentyp je Tabellenspalte, sondern mit einer Datentyp-Affinität [2]. Damit ist gemeint, dass eine Spalte zwar einen Datentyp darstellt, dieser aber nur ein Hinweis darauf ist, wie die gespeicherten Daten zu interpretieren sind. Tatsächlich dürfen alle möglichen Datentypen in einer Spalte gespeichert werden. Dieses Verhalten ist kompatibel mit anderen SQL-Systemen, bietet aber mehr Flexibilität. Folgende Affinitäten kennt SQLite: "TEXT", "NUMERIC", "INTEGER", "REAL" und "NONE". Wobei "NONE" so viel wie neutral bedeutet und SQLite keine Annahmen darüber macht, welcher Datentyp zu bevorzugen ist.

Wie jedes ordentliche Datenbanksystem bringt SQLite viele Funktionen mit. Neben Aggregatsfunktionen wie "COUNT", "MIN", "MAX" gibt es dutzende so genannter Core Functions wie "abs(X)", "soundex(X)" oder "upper(X)". Datums- und Zeitfunktionen sind ebenfalls Bestandteil der Standard-Installation. Weitere Funktionen, wie zur Verarbeitung des JSON-Datenformats, können Sie über Extensions installieren.

GUIs für SQLite

Bevor es

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019