IT-Administrator Training

Exchange 2016 administrieren

Exchange 2016 vereinfacht die Verwaltung der E-Mail- und Kommunikationsinfrastruktur etwa durch weniger Server-Rollen und eine leichter zu verwaltende Hochverfügbarkeit. Zu diesen und allen weiteren Neuerungen sowie der Migration von älteren Versionen bietet unser neues Training eine kompakte, praxisnahe Einführung.
Anwender mit nur einem mobilen Gerät dürften heute bereits die große Ausnahme sein. Zudem findet ein und dasselbe Smartphone oft sowohl privat als auch ... (mehr)

Unser Dozent Jürgen Haßlauer stellt im ersten Teil des Trainings die relevanten Neuerungen in Exchange 2016 vor. So wird etwa mit Exchange 2016 der Client Access-Server abgeschafft, seine Funktion übernehmen zukünftig die Postfachserver. Alle Funktionen, die Clientzugriffserver beherrschen, wandern also zu den Postfachservern. Microsoft will dadurch die Anzahl der notwendigen Exchange-Server und somit Hardware-Kosten, Lizenzen und Verwaltungsaufwand reduzieren. Wie sich dies in der Praxis darstellt, zeigt unser Training auch insofern, als dass die Teilnehmer Hinweise für ein geeignetes Hardwaresizing an die Hand bekommen.

Die Hochverfügbarkeit wird weiter über Datenbankverfügbarkeitsgruppen abgewickelt. Allerdings lassen sich diese in der neuen Version besser einrichten, wie unser Training zeigt. Microsoft verspricht außerdem eine bessere Leistung für Hochverfügbarkeitsgruppen und besseren Failover, falls eine Datenbank ausfällt. Auch untersuchen wir im Training den Einsatz der Virtualisierung in Exchange-Infrastrukturen und Microsofts Best-Practise-Empfehlung, auch als "Microsoft Preferred Architecture" bekannt.

Nachdem die Teilnehmer mit den Neuerungen und Anforderungen vertraut sind, kümmert sich der zweite Teil des Trainings um die Migration. Hier betrachten wir zunächst die Voraussetzung für eine erfolgreiche Migration und untersuchen dann die notwendigen Migrationsschritte unter Berücksichtigung der bestehenden Exchange-Version. Im Detail wenden wir uns dann der Mailbox- und der Modern Public Folder-Migration zu.

Alle Details der Agenda sowie Veranstaltungsorte und -termine finden Sie im Kasten auf dieser Seite. Folgen Sie dem Link im Kasten auf dieser Seite, finden Sie dort alle Informationen rund um das Training sowie eine komfortable Anmeldemöglichkeit. Wir freuen uns darauf, Sie in Herbst auf einem unserer Trainings begrüßen zu dürfen.

 Fachliche Leitung / Dozent

Jürgen Haßlauer studierte Maschinenbau-Produktionstechnik und Maschinenbau-Informatik. Zuerst arbeitete er sieben Jahre als Software-Entwickler und Systems Engineer bei einem Werkzeugmaschinenhersteller. Anschließend war er neun Jahre als Technical Consultant bei Compaq/HP beschäftigt. Seit circa sieben Jahren unterstützt er Kunden der infoWAN GmbH beim Design ihrer IT-Lösungen basierend auf Microsoft-Produkten. Sein aktueller Schwerpunkt liegt auf Microsoft Exchange Server und Compliance-Themen. Er ist Mitverfasser des Buchs "Designing Storage for Microsoft Exchange 2007 SP1" und Referent bei internationalen Fachkonferenzen.

Exchange 2016 administrieren 

- Voraussetzung für die Migration
- Überblick der Migrationsschritte
- Mailbox-Migration
- Migration zu Modern Public Folder

12. September: München
ExperTeach Training Center München,
Wredestr. 11, 80335 München

22. September: Hamburg
ExperTeach Training Center Hamburg,
Esplanade 6, 20354 Hamburg

29. September: Berlin
PC College,
Stresemannstraße 87, 10963 Berlin

Die Teilnahmegebühr für das Training beläuft sich für IT-Administrator Abonnenten auf 215,90 Euro inklusive 19% Mehrwertsteuer. Für Nicht-Abonnenten wird eine Gebühr von 274,90 Euro (inklusive 19% MwSt.) fällig. Die Teilnahmegebühr umfasst das Training inklusive Dokumentation und das Mittagessen sowie Kaffeepausen am Trainingstag. Das Anmeldeformular und ausführliche Inhalte zu allen Trainings finden Sie unter http://www.it-administrator.de/trainings/216409.html

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

IT-Administrator Training

Exchange 2016 vereinfacht die Verwaltung der E-Mail- und Kommunikationsinfrastruktur etwa durch weniger Server-Rollen und eine leichter zu verwaltende Hochverfügbarkeit. Zu diesen und allen weiteren Neuerungen sowie der Migration von älteren Versionen bietet unser neues Training eine kompakte, praxisnahe Einführung.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018