Microsoft SQL Server sicher betreiben

Richtig angeseilt

Microsofts SQL Server hat es zum De-facto-Standard im Windows-Umfeld geschafft. Neben den wichtigsten Unternehmensapplikationen wie ERP und CRM speichern auch viele kleinere Programme und Infrastrukturdienste ihre Daten in MS SQL. Doch auch als Angriffsziel ist der Server gleich doppelt begehrt – wegen der gespeicherten Daten, aber vor allem als Sprungbrett für den Angriff auf weitere Systeme. IT-Administrator zeigt, worauf Sie beim sicheren Betrieb Ihrer SQL-Server achten müssen.
Den Schutz vor Angreifern und Malware hat sich IT-Administrator im März auf die Fahnen geschrieben. So lesen Sie in der Ausgabe, mit welchen Handgriffen Sie ... (mehr)

Wie viele SQL-Server-Instanzen laufen in der eigenen IT-Umgebung? Vergleichen wir die Antworten von Administratoren und IT-Verantwortlichen auf diese Frage mit den Daten einer Software-Inventur, sind Diskrepanzen um eine ganze Größenordnung keine Seltenheit. Oft installieren Applikationen im Hintergrund eine lokale SQL-Express-Instanz. Auch gerne vergessen werden die passiven Knoten von Datenbankspiegelungen. Die Möglichkeiten, eine laufende SQL-Instanz zu übersehen, sind also vielfältig. Doch die Folgen für die Sicherheit Ihrer IT-Infrastruktur können schwerwiegend sein.

Nicht nur Daten, die in SQL-Datenbanken gespeichert sind, stellen für Angreifer eine wertvolle Beute dar. Nicht weniger interessant ist die Installation selbst, denn oft genug laufen diverse SQL-Dienste unter Benutzer-Accounts, die administrative Rechte auf dem Server und teilweise sogar in der Domäne haben. Manchmal hat der Server selbst mit seiner Maschinen-Identität hohe Privilegien auf anderen Systemen und noch häufiger verfügen andere Maschinen über Admin-Rechte auf SQL-Servern, was Angreifern das Annehmen der Identität dieser Maschinen ermöglichen kann. Schauen wir uns zunächst einmal die Top 5 der Angriffsvektoren und damit auch der Optimierungsmöglichkeiten an.

SQL Injection: Nach wie vor beliebter Klassiker

Der wahrscheinlich älteste Angriff auf Datenbankserver aller Art, der auch heute noch erfolgreich angewandt wird, ist die SQL Injection. Bei Applikationen, deren Entwicklung oder gar Quellcode Sie beeinflussen können, sollten Sie unbedingt überprüfen (lassen), ob die entsprechenden Entwicklungs-Best Practices ausnahmslos eingehalten werden:

- Semantische Überprüfung der Benutzereingaben vor der Verwendung in SQL-Anweisungen

- Verwendung parametrisierter Abfragen und gespeicherter Prozeduren statt dynamischer SQL-Anweisungen

- Keine Ausgabe von SQL-Fehlermeldungen an

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019