Symantec Endpoint Protection Small Business Edition 12.1.5

Schützende Hand

Auch in kleineren Unternehmen kommt es zu einer kontinuierliche Erweiterung der eigenen IT. Mehr Laptops, Desktop-Rechner und Server machen das Netzwerk aber auch anfälliger für Gefahren aus dem Internet. Symantec verspricht mit der Endpoint Protection Small Business Edition permanenten Schutz für diese Geräte. Wir haben uns die Cloud-basierte Suite angeschaut.
Den Schutz vor Angreifern und Malware hat sich IT-Administrator im März auf die Fahnen geschrieben. So lesen Sie in der Ausgabe, mit welchen Handgriffen Sie ... (mehr)

Gerade in kleinen Unternehmen ist der IT-Schutzschirm gegen Bedrohungen aller Art nicht immer optimal aufgestellt. Oft arbeiten dort zudem Administratoren, die ihre Aufgaben in der IT nicht ganztägig ausüben. Der Aufwand, um das Netzwerk am Laufen zu halten, muss daher möglichst gering ausfallen. An diese Zielgruppe richtet sich das Angebot der Symantec Endpoint Protection Small Business Edition Cloud.

Administration aus der Cloud

Als Endpoint bezeichnet der Hersteller jeden Computer, der mit Windows oder macOS läuft. Für diese Betriebssysteme liefert Symantec Agenten. Die Lösung legt ihren Schwerpunkt auf Antivirus und Antispam und bekämpft Viren, Würmer, Spyware und andere gefährliche Programme, die über das Internet eindringen können. Neben dem Schutz von E-Mails gibt es mit Web Protection auch Sicherheit beim Surfen im Internet sowie bei Angriffen von außerhalb durch die Firewall.

Genau wie die reguläre Endpoint Protection war früher auch die Small Business Edition als Installation auf einem lokalen Server erhältlich. Mit der Veröffentlichung der Cloud-Version hat Sy-mantec den Vertrieb der Stand-Alone-Variante aber eingestellt. Die Administration in der Cloud kann gerade für kleine Unternehmen interessant sein, da sich die Geräte arbeitsplatzunabhängig verwalten lassen, aber die Kosten für eigene Serverkapazitäten wegfallen.

Installation per MSI-Paket möglich

Nach der Registrierung loggten wir uns in der Webkonsole ein. Das Dashboard lässt sich individuell einrichten und liefert eine erste Übersicht über Geräte, Bedrohungen und andere Status. Über die Benutzerverwaltung konnten wir zusätzliche Administratoren hinzufügen.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019