Fernwartung und Automatisierung mit RPort

Licht am Ende des Tunnels

Ferwartung ist oft leichter gesagt als getan, denn Firewalls und NAT versperren dem IT-Verantwortlichen in der Praxis den Zugang zu den Remote-Systemen. Die freie Software RPort umgeht diese Hürden und erlaubt Fernwartung per Tunnel. So gelingt mit der Open-Source-Software die Administration lokal, in der Cloud und auf PCs im Home Office. Dieser Workshop zeigt die Installation und den Einsatz von RPort.
Auch kleine Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen in Sachen IT. Doch oft haben sie verhältnismäßig weniger Budget und Personal zur Verfügung, um ... (mehr)

Die Zeiten, als alle Server und die Mitarbeiter-PCs sich in einem gemeinsamen Subnetz befanden, sind lange vorbei. Längst hat sich die IT-Infrastruktur über verschiedene Standorte, Dienstleister und Netzwerke ausgebreitet. Und die Geräte an den Heimarbeitsplätzen der Kollegen fallen häufig auch noch in den Zuständigkeitsbereich von Systemadministratoren. Die Übersicht über eine wachsende Anzahl an Servern und Geräten zu behalten, stellt für viele IT-Abteilungen ein Problem dar: Für welche Systeme ist welches Team verantwortlich? Wo befinden sich diese? Und wie gelingt schnell der Fernzugriff?

Fernzugriff bedeute in der Regel nicht, die IP-Adresse des entfernten Systems in den Remote-Desktop- oder SSH-Client einzugeben und schon ist der Admin eingeloggt. Firewalls und Router erlauben dies nur in seltenen Fällen. Jump-Hosts, SSH-Ketten oder VPNs sind gängige Technologien, um Systeme hinter Firewalls zu erreichen. Doch dies bedeutet bei VPNs erheblichen Aufwand und Jump-Hosts müssen Systemadministratoren akribisch dokumentieren. Denn ihre Kollegen müssen nachschauen können, welchen Jump-Host sie für welches System nutzen müssen. Hinzu kommt, dass auch für Benutzerkonten auf den Jump-Hosts ein gewisser Verwaltungsaufwand anfällt.

RPort mit neuem Ansatz

Dieses Problem will die Open-Source-Software RPort [1] beheben. Dazu aktualisiert die Software das Inventar eigenständig und der Zugriff auf alle Systeme per SSH oder Remote-Desktop ist integriert. Im zentralen, webbasierten Dashboard zeigen sich im Inventar alle Systeme mit dem RPort-Client. Darin finden Admins interne wie externe IP-Adressen, den Standort und viele andere Details.

Der Client hält diese Informationen stets aktuell. Mit Tags und einem verschlüsselten Key-Value-Store lassen sich die Systeminformationen erweitern. IT-Verantwortlichen, die viele Systeme mit RPort verwalten, ermöglicht die Software

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

  • RPort als Open Source verfügbar

    CloudRadar hat seine quelloffene Fernwartungssoftware "RPort" zum Download bereitgestellt. Mit dem kostenlosen Tool können Administratoren ihre Windows- und Linux-Geräte – Desktops und Server – sowie beliebige IoT-Geräte von einer zentralen Konsole aus verwalten. RPort verspricht eine sichere Fernwartung für Systeme hinter Firewalls und ohne feste IP-Adresse.

  • Tipps, Tricks und Tools September
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022