Android-Passwortmanager weitgehend unsicher

28.02.2017

Sicherheitsexperten eines Fraunhofer-Instituts haben Android-Passwortmanager untersucht und sind zu einem ernüchternden Ergebnis gelangt.

Das TeamSIK hat eine Reihe von Android-Passwortmanagern auf Sicherheitsmängel untersucht. Das Ergebnis ist, dass die meisten von ihnen trotz ihrer vollmundigen Ankündigungen als "bank-level" oder"military-grade" die gespeicherten Passwörter nicht ausreichend schützen. 

So verwenden einige einen Master-Key, der im Klartext gespeichert ist, oder im Programmcode festverdrahtete Schlüssel. So konnten die Experten in vielen Fällen mittels einer weiteren App die gespeicherten Credentials auslesen. Auch die Autofill-Funktion für Passwortfelder konnte für Phishing-Angriffe verwendet werden. Die Sicherheitslücken der neun betroffenen Apps sind auf der obigen Seite aufgelistet.

Das TeamSIK ist eine Gruppe von Mitarbeitern des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt, die sich in ihrer Freizeit um die Erforschung von Sicherheitslücken kümmern. Derzeit steht das Handy-Betriebssystem Android im Fokus.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Telekom startet "Volksverschlüsselung"

Zusammen mit dem Fraunhofer-Institut will die Telekom Privatnutzern die Verschlüsselung von E-Mails als Service anbieten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019