BSI: 16 Millionen Online-Accounts gehackt

21.01.2014

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik besitzt eine Liste mit 16 Millionen gehackten Online-Accounts und bietet ein Tool zum Testen an.

Bei der Analyse von Botnetzen wurden laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) insgesamt 16 Millionen Online-Identitäten entdeckt. Das BSI besitzt nun eine Liste dieser aus E-Mail-Adresse und Passwort bestehenden Accounts, die als Zugangsdaten für für Mail-Konten, Online-Shops und andere Internetdienste dienen. 

Im Rahmen der gesetzlichen Warnpflicht bietet das BSI unter der Adresse https://www.sicherheitstest.bsi.de/ ein Online-Tool, mit dem sich überprüfen lässt, ob sich die eigene Adresse unter den gehackten Accounts befindet. Nachdem man bestätigt hat, dass man der Besitzer der Adresse ist, bekommt man eine E-Mail vom BSI, die mit einem Code die Echtheit der Mail sicherstellt. Ist die Adresse nicht in der Liste vertreten, passiert nichts. Das BSI speichert die eingegebenen Adressen zur Verarbeitung zwischen, will sie aber nach der Prüfung wieder löschen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019