Bug in OpenSSH eröffnet Sicherheitslücke

14.01.2016

Vergessener Code im OpenSSH-Client eröffnet die Möglichkeit, geheime Schlüssel auszulesen. 

Unter dem Code CVE-2016-0777 firmiert eine neu entdeckte Sicherheitslücke in OpenSSH. Dabei handelt es sich um vergessenen Code im OpenSSH-Client, der ursprünglich dazu gedacht war, die Wiederaufnahme von SSH-Sessions von Roaming-Anwendern zu ermöglichen. Das entsprechende Gegenstück im SSH-Server wurde aber nie implementiert und der Code im Client offensichtlich vergessen. 

Unter bestimmten Umständen können dafür modifizierte SSH-Server oder Men in the Middle über den Zombie-Code den privaten Schlüssel von Anwendern auslesen. Deshalb raten die OpenSSH-Entwickler dazu, das Roaming-Feature in der SSH-Konfiguration auszuschalten, beispielsweise so:

# echo 'UseRoaming no' >> /etc/ssh/ssh_config

Alternativ lässt sich der Client auch mit "-oUseRoaming=no" starten. 

Betroffen sind alle OpenSSH-Versionen von 5.4 bis 7.1

SSH

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

OpenSSH 7.3 veröffentlicht

Eine neue Version des SSH-Pakets wurde veröffentlicht. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018