Burp-Backup beherrscht Windows-Junctions

27.07.2011

Die neuste Version des Backup-Programms Burp hat gelernt mit Dateisystem-Features von Windows und FreeBSD umzugehen.

Ab der aktuellen Version 1.1.70 kann das freie Backup-Programm Burp unter FreeBSD mit Extended Attributes und Access Control Lists umgehen. Gleichzeitig unterstützt es ab sofort auch die so genannten Junctions moderner Windows-NTFS-Dateisysteme, eine Art symbolischer Links. Eine Reihe von Bugfixes runden das aktuelle Burp-Release ab.

Burp, das "BackUp and Restore Program", verwendet intern die Librsync, um den Platzverbrauch für Backups klein zu halten. Der Backup-Server läuft auf verschiedenen Unix-Varianten, Clients gibt es für Unix-Systeme und Windows. Bei Windows-Backups benutzt es den Volume Shadow Copy Service (VSS), um unterbrechungsfreie und konsistente Backups zu gewährleisten. Burp steht als freie Software unter der AGPLv3-Lizenz zur Verfügung.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019