Fedora 22 kommt mit GCC 5.0

13.02.2015

Weil der neue GNU-Compiler einige Änderungen im ABI-Interface mit sich bringt, haben sich die Fedora-Entwickler eine Migrationsstrategie überlegt. 

Das kommende Fedora-Release 22 wird laut einem Artikel im Fedora Magazin die bis dahin erwartete Version 5.0 des GNU-Compilers GCC enthalten. Um den C++11-Sprachstandard zu unterstützen, ändert GCC in dieser Version die Default-ABI (Application Binary Interface), die beispielsweise zum Einsatz kommt, um Binärprogramme und Shared Libraries zu linken. Gleichzeitig bietet GCC 5.0 einen Schalter, um wahlweise auf die alte ABI umzuschalten, was aber zu Lasten der C++11-Konformität geht. 

Als die Fedora-Entwickler sich nun entschieden, GCC 5.0 in das kommende Release aufzunehmen, mussten sie sich einen Weg überlegen, mit potenziellen Kompatibilitätsproblemen hinsichtlich der ABI umzugehen. Die Option, alle Pakete mit der neuen ABI neu zu übersetzen, scheidet nämlich aus Zeitgründen aus, wenn Fedora 22 pünktlich erscheinen soll. Ein anderer Weg wäre, im kommenden Release weiterhin auf die GCC-Version 4.9 zu setzen, aber dies wäre wiederum bei der GCC-Entwicklung nicht hilfreich, die Fedora ebenfalls unterstützen möchte. 

So haben sich die Fedora-Entwickler schließlich für einen Kompromiss entschieden: Zwar wird der Default-Compiler in Fedora 22 der GCC 5.0 sein, aber weiterhin die alte ABI verwenden. Support für die neue ABI soll dann in Fedora 23 folgen. 

C , C++ , Fedora

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fedora 20 angeschaut

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019