IPFire 2.21 setzt auf Kernel 4.14

30.07.2018

Die Open-Source-Firewall baut im aktuellen Release eine neuen Kernel-Version ein und Grsecurity aus. 

Das Core Update 122 der Firewall-Distribution IPFire 2.21 ist erschienen. Das Highlight dieses Release ist die Einführung des Linux-Kernel 4.14.50 mit Long Term Support. Darüber hinaus wurden einige Pakete aktualsiert. Die Installations-Images sind jetzt kleiner, weil sie mit XZ-Kompression gepackt werden. Die Grsecurity-Patches zur Härtung des Linux-Kernels wurden entfernt. Seit dem Streit um Grsecurity Anfang 2017 haben verschiedene Distribution die Security-Patches entfernt. 

IPFire lässt sich als Firewall, Proxy-Server und VPN-Gateway einsetzen. Mit Squidguard kann die Distribution auch als Content-Filter arbeiten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

IPFire 2.19 wechselt zu Unbound DNS

Die Firewall-Distribution setzt wegen der Umstellung auf DNSSEC einen anderen DNS-Proxy ein. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018