IPFire 2.21 setzt auf Kernel 4.14

30.07.2018

Die Open-Source-Firewall baut im aktuellen Release eine neuen Kernel-Version ein und Grsecurity aus. 

Das Core Update 122 der Firewall-Distribution IPFire 2.21 ist erschienen. Das Highlight dieses Release ist die Einführung des Linux-Kernel 4.14.50 mit Long Term Support. Darüber hinaus wurden einige Pakete aktualsiert. Die Installations-Images sind jetzt kleiner, weil sie mit XZ-Kompression gepackt werden. Die Grsecurity-Patches zur Härtung des Linux-Kernels wurden entfernt. Seit dem Streit um Grsecurity Anfang 2017 haben verschiedene Distribution die Security-Patches entfernt. 

IPFire lässt sich als Firewall, Proxy-Server und VPN-Gateway einsetzen. Mit Squidguard kann die Distribution auch als Content-Filter arbeiten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

IPFire 2.19 wechselt zu Unbound DNS

Die Firewall-Distribution setzt wegen der Umstellung auf DNSSEC einen anderen DNS-Proxy ein. 

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018