IPFire 2.21 setzt auf Kernel 4.14

30.07.2018

Die Open-Source-Firewall baut im aktuellen Release eine neuen Kernel-Version ein und Grsecurity aus. 

Das Core Update 122 der Firewall-Distribution IPFire 2.21 ist erschienen. Das Highlight dieses Release ist die Einführung des Linux-Kernel 4.14.50 mit Long Term Support. Darüber hinaus wurden einige Pakete aktualsiert. Die Installations-Images sind jetzt kleiner, weil sie mit XZ-Kompression gepackt werden. Die Grsecurity-Patches zur Härtung des Linux-Kernels wurden entfernt. Seit dem Streit um Grsecurity Anfang 2017 haben verschiedene Distribution die Security-Patches entfernt. 

IPFire lässt sich als Firewall, Proxy-Server und VPN-Gateway einsetzen. Mit Squidguard kann die Distribution auch als Content-Filter arbeiten.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite