Internet der Dinge wird Lieferketten revolutionieren

25.03.2014

Das Anwachsen der mit dem Internet verbundenen Geräte bis 2020 auf das 30fache wird die Lieferketten grundlegend verändern, sagt das Marktforschungsinstitut Gartner.

Die Anzahl der im so genannten Internet der Dinge installierten Geräte wird von 0,9 Milliarden 2015 auf 26 Milliarden im Jahr 2020 ansteigen, prognostiziert Gartner. Die Lieferketten werden dadurch mit wesentlich mehr Daten versorgt, die tiefere Einsichten ermöglichen und die Hersteller müssen sich auf viel kleinteiligere Marktsegmente einstellen. Die Digitalisierung der Geshäftsprozesse wird bereits in den kommenden fünf Jahren Design und Herstellung von Produkten radikal verändern. Dabei wird unter anderem der 3D-Druck von Produkten die Herstellung auf die letzten Glieder der Lieferkette verlagern und die Bevorratung mit Material sowie Produktionskapazitäten überflüssig machen. In immer mehr Produkte wird Software eingebettet werden, die es ihnen ermöglicht, sich intelligent zu vernetzen, erläutert der Gartner-Report "Digital Marketing, Internet of Things and 3D Printing Are Digital-Business-Driven Disruptions for Supply Chains".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neues Entwicklerkit für IPv6 im Internet der Dinge

IBM und Libelium produzieren ein neues Developer Kit, das für Entwicklungen rund um die 6LoWPAN-Technologie gedacht ist. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019