Karesansui 2.0.0 fürs Management virtueller Maschinen

23.07.2010

Die webbasierte Management-Lösung kann nun mit Storage-Pools und iSCSI umgehen.

 

Die webbasierte Open-Source-Software Karesansui fürs Management virtueller Umgebungen bringt in der neuen Version 2.0.0 einige wichtige Features mit, die vorher fehlten, darunter die Unterstützung von Storage-Pools und iSCSI. Außerdem kann Karesansui nun die Bündelung von Netzwerkverbindungen (Bonding) verwalten und virtuelle Gäste exportieren sowie importieren. Zusätzlich zu Auditing-Funktionen runden ein Log-Viewer und graphische Reports die Liste der neuen Features ab.

Karesansui unterstützt die beiden Hypervisoren Xen und KVM unter Linux. Teile von Karesansui stehen unter der GPL-Lizenz, die Kern-Bibliotheken aber zur leichteren Wiederverwendung unter der etwas liberaleren LGPL. Neben diversen Javascript-Bibliotheken setzen die Entwickler im Backend auf Python. Die Installation setzt CentOS oder Red Hat Enterprise Linux 5 voraus.

Die Karesansui-Architektur (Quelle: http://karesansui-project.info)

 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Nur für Red Hat?

 

 sieht interessant aus, aber schade dass es das nur für RedHat und CentOS gibt

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ADMIN-Tipp: KVM-Storage auf NFS

Um Virtualisierung effizient zu nutzen, müssen die Images der virtuellen Maschinen im Netz gespeichert sein. NFS ist eine der vielen Optionen, die Linux-KVM bietet. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020