Neuer Kernel-Bericht der Linux Foundation

02.12.2010

Der neue Bericht zur Entwicklung des Linux-Kernels gibt Aufschluss über fleißige Programmierer und Firmen.

 

Der neue Bericht der Linux Foundation unter dem Titel "Who Writes Linux?" zeigt, dass die Anzahl an neuen Beiträgen zum Linux-Kernel zurückgegangen ist. Das von Jonathan Corbet (LWN), Greg Kroah-Hartman (Novell) und Amanda McPherson (Linux Foundation) verfasste Dokument stellt ein Maximum an Code-Beiträgen bei Kernel-Version 2.6.30 fest. Die Anzahl der Commits zum Kernel 2.6.35 sei 18 Prozent niedriger.

Dennoch sei die Kernel-Community überaus aktiv und hätte dem Linux-Kernel seit dem Report von 2009 1,5 Millionen Zeilen Code hinzugefügt. Das bedeutet mehr als 15000 Änderungen pro Tag, wenn man neuen Code, das Löschen von altem Code und Änderungen zusammenzählt. Neben den etablierten Firmen wie Red Hat, Novell und IBM gibt es gegenüber früher mehr Firmen aus dem Bereich der Mobilgeräte oder Embedded Computing, die sich nun in der Kernel-Entwicklung engagieren, zum Beispiel Texas Instruments, Nokia oder Samsung. Ein PDF der Studie steht auf der Publications-Seite der Linux-Foundation zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Foundation veröffentlicht Kernel-Report

Wie jedes Jahr hat die Linux-Foundation jetzt den Kernel-Report veröffentlicht, der darüber informiert, wer wieviel zur Entwicklung des Linux-Kernels beiträgt. Erstmals ist auch Microsoft unter Firmen, die viele Änderungen am Kernelcode zu verzeichnen haben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019