Powertop 2.0 erschienen

14.05.2012

Das bekannte Linux-Tool zur Diagnose des Energieverbrauchs von Rechnern ist jetzt in der Version 2.0 erschienen.

Das neue Release bringt eine ganze Reihe von Neuerungen mit sich. Zu den herausragendsten Weiterentwicklungen zählt die Benutzung der perf-Schnittstelle des Kernels, die powertop erweiterte Monitoringmöglichkeiten beschert, sowie eine verbesserte Benutzeroberfläche. Letzteres betrifft sowohl die Ansicht im Terminalfenster, die auf ncurses basiert, als auch die HTML-Reports, die nun auf der Grundlage von HTML 5 entstehen (Abbildung).

Beide  UIs werden durch Tabs gegliedert: Die fünf Reiter Overview (Zusammenfassung des CPU-Verbrauchs), Idle Stats (mit Details zu einzelnen Cores und Prozessor-Packages), Device Stats (Überblick über die Geräteaktivität), Frequency Stats (mit Informationen zum Arbeitstakt der CPU) und Tunables (mit detaillierten Empfehlungen zur Konfiguration von Einsparmöglichkeiten) zeigen  nun neben den klassischen Informationen wie der Anzahl von Wakeups pro Sekunde zahlreiche weitere Informationen und Einstellmöglichkeiten. Geräte oder Programme, die unnötig Strom verbrauchen, lassen sich so leicht identifizieren.

Dazu kommen eine Vielzahl an Detailverbesserungen. So können nun mehrere WLAN-Schnittstellen berücksichtigt werden, die GPU wird mit überwacht, wenn der der Kernel das unterstützt, von Laptops-Akkus lassen sich mehr Daten auslesen, von USB-Hotplug-Geräten können in Echtzeit Informationen abgefragt werden.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019