ADMIN-Tipp: Lohnen Enterprise-Platten?

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Brian Beach vom Online-Backup-Anbieter Backblaze hat untersucht, ob sich die angeblich langlebigeren, aber viel teureren Enterprise-Festplatten tatsächlich lohnen. Sein Blog-Eintrag  enthüllt Bemerkenswertes.

Die Berechnungsgrundlage der Betrachtung waren Laufwerksjahre, also sie Anzahl der Drives multipliziert mit ihrem Alter. Eine einzelne Festplatte brint es so nach einem Jahr Einsatzzeit auf ein Drive Year, 10 Festplatten würden nach einem Jahr 10 Drive Years repräsentieren. Der Backup-Anbieter hatte 14719 Laufwerksjahre an Consumer-Festplatten in seinem Storage verbaut und verzeichnete unter diesen Disks 613 Ausfälle. Zusätzlich steckten in zentralen Servern und einem Speicher von EMC 386 Laufwerksjahre Enterprise-Festplatten, von denen 17 ersetzt werden mussten. Das ergibt eine jährliche Fehlerrate, die mit 4,6 Prozent bei den Enterprise-Festplatten sogar etwas über der der Consumer-Disks (4,2 Prozent) lag! Aus dieser Perspektive kommt der Blog zu dem klaren Schluss, dass sich Enterprise-Platten nicht lohnen, weil sie für den sehr viel höheren Preis nicht länger halten.

Die Studie hatte allerdings möglicherweise die eine oder andere kleine methodische Schwachstelle. So ersetzen Storage-Arrays Platten unter Umständen vorbeugend, wenn sie eine steigende Fehlerrate registrieren, weil das RAID-Rebuild dann schneller und risikoärmer verläuft als nach einem Totalausfall. Unter den vermeintlich ausgefallenenen Enterprise-Platten mögen also einige nur geschädigt gewesen sein, wogegen die Consumer Platten alle tatsächlich ausgefallen waren. Auch führen Enterprise-Platten neben der angeblich größeren Lebensdauer noch andere Vorteile ins Feld, etwa einen vibrationsärmeren Lauf. Der ist aber an sich auch kein Vorteil, sondern soll mittelbar nur wieder die Ausfallwahrscheinlichkleit senken. Und auch eine längere Garantiezeit ist nur dann ein Gewinn, wenn man Leistungen daraus in Anspruch nehmen will.

Angesichts der großen Preisunterschiede scheinen sich Consumer-Platten aber wohl oft für diejenigen wirtschaftlich zu lohnen, die durch RAID-Konfigurationen für die nötige Redundanz sorgen und ausgefallene Laufwerke selbst ersetzen können und wollen.

10.12.2013
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019