Linux: Bandbreite nach Prozessen anzeigen

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Für Linux gibt es zahllose Traffic-Monitoring-Tools. Doch wenige zeigen an, wieviel Bandbreite einzelne Prozesse verbrauchen. 

Angefangen bei ifconfig über netstat bis zu iftop und Kollegen gibt es zahlreiche Tools, die Statistiken zur Nutzung der Netzwerk-Interfaces unter Linux anzeigen. Die meisten schlüsseln den Traffic aber bestenfalls nach den IP-Adressen und den Ports auf, die zur Server- und Clientseite gehören. 

Wer wissen möchte, welche Prozesse wieviel Bandbreite verbrauchen, sollte einen Blick auf Nethogs werfen, das beispielsweise bei Ubuntu im Software-Repository verhanden ist. Alternativ ist das Tool auf der Github-Seite von Nethogs zu finden. Das Programm unterstützt IPv4 und IPv6, aber derzeit nur TCP und kein UDP. Beim Start lässt sich das zu überwachende Interface angeben, ansonsten überwacht Nethog einfach alle vorhandenen Interfaces. Im Test hat das allerdings nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. 

Nethogs eignet sich am besten dazu, in Echtzeit einen Blick auf den Netzwerk-Traffic zu werfen und zu untersuchen, welcher Prozess gerade jetzt viel Bandbreite verbraucht. Eine Logging-Funktion, um die gleiche Frage erst später zu beantworten, gibt es leider nicht. 

19.01.2016
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018