Titus: Netflix gibt Containermanagement-Plattform frei

19.04.2018

In der Amazon-Cloud bekommt Kubernetes jetzt Konkurrenz.

Netflix hat unter dem Namen Titus seine Software zum Management von Containern in der AWS-Cloud veröffentlicht. Nach eigenen Angaben managt Netflix damit eine halbe Million Container pro Tag und schätzt dementsprechend Titus als "production-ready" ein. Titus deckt aber nicht alle Bereiche des Container-Managements ab, sondern setzt auf Apache Mesos und Zookeeper auf. Netzflix selbst verwendet Apache Cassandra als Datenspeicher für den Titus-Master, empfiehlt für Open-Source-Anwender aber die In-Memory-Datenbank.

Der auf Github bereitgestellte Quellcode von Titus besteht aus den Bereichen "Control Plane", das den Titus-Master und das Gateway enthält, und dem "Executor". Als Container-Runtime wird Docker verwendet. Im Gegensatz zu Kubernetes, das sich auf der Google Cloud, Azure und eigener Hardware betreiben lässt, ist Titus auf den Einsatz in der Amazon Cloud beschränkt.

Die Integration von Titus in Netflix Eureka (eine AWS Service Registry) und ElasticSearch sind bisher nicht Bestandteil der Open-Source-Version.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022