ownCloud kündigt "Infinite Scale" an

24.07.2019

ownCloud entwickelt eine grundlegend neue Architektur seiner gleichnamigen Open-Source-Content-Collaboration-Lösung: Unter anderem mit der neuen Progammiersprache Go und dem neuen User-Interface Phoenix soll sie für unbegrenzte Skalierbarkeit sorgen.

ownCloud entwickelt eine komplett neue Software-Generation, die eine unbegrenzte Skalierbarkeit für Benutzer, Dateien, Freigaben und Zugriffe sowie Metadaten ermöglichen soll: Wichtiges Fundament von ownCloud Infinite Scale ist der Wechsel von der Skriptsprache PHP auf die kompilierbare Programmiersprache Go, welche den Aufbau besonders großer Codebasen und Infrastrukturen für Entwickler deutlich erleichtere.

 

Darüber hinaus setzt sich die neue Architektur, wie ownCloud in einer Ankündigung betont, aus einer Kombination der aktuell modernsten verfügbaren Technologien der IT-Industrie zusammen: zum Beispiel der neuen, auf dem Framework vue.js basierenden Benutzeroberfläche Phoenix mit der zukunftsfähigen Storage-Engine Reva. Zu den weiteren eingesetzten Technologien zählen EOS, S3 Object Storage, Posix File Systeme oder SMB-Storage und die Authentifizierung über Open ID Connect.

 

Als weiterer Vorteil ist das neue Frontend Phoenix vollständig vom Backend getrennt. Dies soll für eine übersichtlichere, leichter verständliche und damit stabilere und sicherere Code-Struktur der Benutzeroberfläche sorgen und durch die Verlagerung rechenintensiver Prozesse in den Hintergrund Ressourcen schonen und die Gesamtperformance steigern.

 

ownCloud Infinite Scale wird unter Apache-2.0-Lizenz entwickelt. Own Cloud rechnet damit, dass es bis Ende 2019 für ausgewählte Kunden und im Laufe des Jahres 2020 allgemein verfügbar sein wird. Derweil versammelt ownCloud in seinem "nexus"-GitHub-Repository alle wesentlichen Informationen zur neuen Architektur und ermöglicht, ihre Entwicklung zu verfolgen.

 

 

Gleichzeitig kündigt ownCloud an, dass die aktuelle Software-Generation, ownCloud X 10.2, auch in Zukunft neue Funktionen und umfassenden Support erhalten wird. Da es sich um ein "Long Term Support"-Release handelt, ist es mit einer Support-Garantie bis 2020 und einem erweiterten Support-Fenster in der Zeit danach versehen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019