Strom sparender Computereinsatz hilft nicht zuletzt auch Kosten zu senken. ADMIN 02/2011 geht der Frage nach, was Administratoren tun können, damit ihre ... (mehr)

Schummeln mit Stash

Ein weiteres nützliches Werkzeug bei der Generierung von Patches und der Arbeit an sehr komplexen Projekten ist »git stash« . Es bietet sich in erster Linie dann an, wenn Sie eine Änderungen aus dem aktuellen Baum entfernen, diese aber nicht verlieren möchten (also nicht endgültig zu einer früheren Version zurückkehren wollen). Der Befehl »git stash save "Arbeit am Projekt Foo"« speichert die bisherigen Änderungen vorübergehend im "stash" und kehrt zur letzten Version des Projekts zurück. Jetzt können Sie die nötigen kleineren Verbesserungen wie gehabt committen. Benutzen Sie schließlich »git stash pop« , um die gespeicherten Änderungen wieder einzufügen.

Den Befehl »git stash« verwendet man üblicherweise dann, wenn man mitten in einer größeren Arbeit plötzlich einen kleinen separaten Bug entdeckt. In diesem Fall speichert man die Änderungen, behebt den Bug, überträgt die Änderungen, und generiert einen Patch.

Wie Sie bereits gesehen haben, überlappen sich »git stash« und »git branch« teilweise – betrachten Sie also die Stash-Funktion als eine einfachere Art von Branch.

Falls Sie plötzlich merken, dass Sie im falschen Zweig gearbeitet haben, hilft Ihnen ebenfalls »git stash« . In diesem Fall speichern Sie die Änderungen im Stash, wechseln den Zweig und übertragen die Änderungen aus dem Stash in den neuen Zweig.

Taggen mit Git

Der Befehl »git tag« erstellt eine Art Tags oder Labels bei den einzelnen Commits. Tags werden meistens dazu verwendet, Release-Punkte zu markieren, aber Sie können sie auch für andere Zwecke benutzen. Eine Liste der Tags in Ihrem aktuellen Arbeitsverzeichnis in alphabetischer Reihenfolge erhalten Sie über den Befehl »git tag« . Um nach bestimmten Mustern zu suchen, versuchen Sie »git tag v1.*« für Tags, die mit »v1.« anfangen.

Eigene Tags zum aktuellen Stand fügen Sie mit »git tag -a« hinzu:

git tag -a "April" -m "Neuer Entwickler:Sam"

Dadurch bekommt der letzte Commit ein Tag namens "April" mit dem Kommentar "Neuer Entwickler: Sam" (lassen Sie »-m« weg, erscheint ein Texteditor, in dem Sie Ihren Kommentar verfassen). Der Befehl »git tag« zeigt nun den Namen des Tags an, und »git show April« zeigt den Kommentar zum Tag und die Details des letzten Commits.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018