NAS-Speicher mit einer Kapazität von einigen Dutzend Terabyte, wie sie sich für mittelständische Anwender eignen, nimmt die ADMIN-Redaktion in der Ausgabe ... (mehr)

Eingeschlafen

Aktuell ist die NDMP-Version 4. Für einen Nachfolger befanden sich bereits zahlreiche Erweiterungen in der Pipeline, darunter der Umgang mit mehreren Quellen und Zielen, Checkpoints bei Backup und Recovery, die einen Wiederanlauf nach einer Unterbrechung ermöglichen würden, ein Snapshot Management, eine verbesserte Authentisierung oder eine höhere Kompatibilität mit Firewalls und NAT-Umgebungen. Allerdings scheint die Entwicklung eingeschlafen zu sein, die letzten Dokumente zur Standardisierung der Version 5 sind rund zehn Jahre alt und haben Entwurfscharakter. Eine Nachfrage der Redaktion bei der IETF ergab denn auch, dass die Standardisierungsbemühungen 2003 ausgelaufen seien. Vielleicht hätten wir bei NDMP.org mehr Glück. Eine Nachfrage dort wurde allerdings überhaupt nicht beantwortet.

Alternativen

Das allein mag Grund genug sein, sich nach Alternativen umzusehen und eine bietet der Backup-Hersteller SEP. Er nutzt eine API, die NetApp zur Verfügung stellt, um seine Filer fernzusteuern. Die Backupsoftware kann über diese API den Speicher mounten und dessen Verzeichnisse in ihrem Browser darstellen (Abbildung 2). Im Zuge eines Backups wird über diese Schnittstelle zunächst ein Snapshot erzeugt, der dann gesichert wird. Dafür empfiehlt SEP eine eigene LAN-Verbindung, sodass die Backup-Daten das restliche Netz nicht ausbremsen.

Abbildung 2: Eine API bringt NetApp-Verzeichnisse in ein Fenster der Backupsoftware SEP sesam.
Abbildung 1: Ablaufschema einer NDMP-Session.

Das Verfahren hat auch Nachteile: So funktioniert es nur mit NetApp oder kompatiblen Speichern, wogegen NDMP herstellerübergreifend arbeitet. Außerdem erzwingt es das Mounten sämtlicher Volumes am Backupserver, und es belastet das lokale Netz, solange man keine separate Verbindung zwischen Filer und Backupserver geschaltet hat. Wo das aber möglich ist, und wo vielleicht ohnehin nur Produkte von NetApp gesichert werden sollen, da ist es eine interessante und gut funktionierende Alternative.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Bareos 17.2 optimiert

Die neueste Version der Backup-Software Bareos wurde in mehreren Aspekten optimiert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020