Sicher verstaut - Deduplizierung spart Platz, Cloud-Backup für Windows, Areca sichert kostenlos. ADMIN 01/14 stellt Backups für Profis mit und ohne Cloud ... (mehr)

Kingston SSDnow E100

Die SSD von Kingston eignet sich ebenfalls für den 24/7-Betrieb: Der Hersteller garantiert 30 000 P/E-Zyklen und damit etwa die zehnfache Lebensdauer einer typischen Consumer-SSD. Ein Wert für die maximal schreibbare Datenmenge wird nicht angegeben. Trotzdem dürfte sich die Schreib-Endurance in der Größenordnung einpegeln, die auch OCZ garantiert. Das schlägt sich in einem ähnlichen Gigabyte-Preis nieder.

Auch in diesem Fall ist ein Schutz gegen Stromausfall eingebaut. Die SSD bedient sich dabei spezieller Tantal-Kondensatoren, damit laufende Schreibvorgänge bei Stromausfall zur Vermeidung von Datenverlusten abgeschlossen werden können. Diese Kondensatoren können ihre Aufladung im Unterschied zu ähnlichen Technologien der Konkurrenz auch bei besonders hoher Umgebungstemperatur (bis zu 85 Grad) halten.

Extra optimiert wurden auch die Algorithmen zur Verteilung der Schreibzugriffe (DuraWrite) und zur Fehlerkorrektur (RAISE). Unter unseren Testbedingungen lieferte das Drive von Kingston die beste Performance aller Kandidaten.

Seagate SSD 600 Pro

Die 600-Pro-Serie ist ein Pendant der 600er-Modellreihe, das speziell für den Enterprise-Einsatz optimiert wurde. So liegt die Write Endurance knapp 30 Prozent höher als bei den Modellen ohne Pro im Namen. Allerdings rangiert die Pro-Serie bei Seagate nicht an der Spitze der Modellpalette, denn dort werden inzwischen mit der Reihe Seagate 1200 SSDs für die 12-Gb-SAS-Schnittstelle angeboten. Die Kapazitäten bewegen sich zwischen 200 und 800 GByte. Diese SSDs sollen nach Herstellerangaben Befehlsraten bei sequenziellen Lese-/Schreibvorgängen von 800 und 640 MByte/s erreichen. Die hier getestete 600 Pro bringt es dagegen nur auf 520 beziehungsweise 450 MByte/s unter optimalen Bedingungen.

Beim unserem Modell wird zusätzlicher Flash-Speicher für das Wear-Levelling und Overprovisioning abgezwackt, sodass nur rund 5/6 des Speichers der normalen Modelle für den Anwender nutzbar sind. Der reservierte Speicher hilft, die Langzeitfunktionalität mit hoher Performance sicherzustellen. Seagate gewährt auf die Pro-Modelle eine verlängerte Garantie von fünf (statt drei) Jahren, die allerdings davon abhängt, dass eine bestimmte vorgegebene Schreibleistung nicht überschritten wird. Ähnliche Klauseln gibt es auch bei anderen Herstellern.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019