EDITORIAL

Testautoren habens schwer

Für die Mai-Ausgabe hat sich IT-Administrator den Schwerpunkt 'Messaging & Collaboration' auf die Fahnen geschrieben. Lesen Sie darin, wie Sie die Open ... (mehr)

Liebe Leser,

 

 die Uhr zeigt kurz nach Mitternacht. Endlich ist der neue Server aufgebaut. Doch der Autor schwitzt. Für den Test muss noch Exchange 2013 auf die Platte. Die Installation ist eigentlich nicht kompliziert – wenn man die richtige Reihenfolge weiß und unter gar keinen Umständen auf die Idee kommt, IPv6 auszuschalten. Doch was war eigentlich passiert? Unserer nächtlichen Szene geht eine Geschichte zum Test der Good Collaboration Suite (Seite 24) voraus.

 

 Testen wollte unser langjähriger Autor Thomas Bär auf seinem ASUS-Server und einer bestehenden Exchange 2007-Installation. In der Anleitung von Good hieß es aber: Keine Unterstützung für diese Version. Also Exchange 2010 herbeischaffen – in diesem Fall die Contoso-VM von Microsoft. Von Hyper-V auf VMware ESX portieren, Treiber entfernen, viele Neustarts. Aha. Die Good Collaboration Suite braucht Service Roll Up 4 für Exchange. Blöd, dass die Contoso-VM keine Updates erlaubt. Also mit Exchange 2013 von Null anfangen. Dann ein weiteres unerklärliches Phänomen: Die Installationsmedien von Good ließen sich wegen angeblich korrupter Dateien nicht auf den Server ziehen. Nach Rückfragen beim Hersteller die Erkenntnis: Der ESX-Server auf Basis eines ASUS-Boards ist buggy. Das Resultat: Herr Bär bestellte erst einmal einen neuen Server.

 

 Merken Sie was? Bis zu diesem Zeitpunkt hatte unser Autor das Produkt selbst noch gar nicht angefasst. Hätte das nicht auch schneller gehen können? Natürlich gab es für Herrn Bär vom Hersteller das Angebot, sich die Good Collaboration Suite auf deren Systemen anzuschauen. Aber: Wir wollen ja gerade auch die Installation als festen Bestandteil in unseren Tests haben. Unsere Autoren sollen alles selbst sehen – mit eigenen Augen, auf eigenen Servern und eigenen Endgeräten. Andere Magazine “testen” auf einer vom Hersteller fix und fertig eingerichteten Wohlfühl-Umgebung. Wir nicht. Andere Magazine legen windelweiche Testkriterien nach dem Motto “Passt schon” an das Produkt an. Wir nicht. Andere Magazine lassen sich für wohlmeinende Tests bezahlen. Wir nicht.

 

 Wenn Sie sich genauer über unsere Testkriterien informieren möchten: Sie finden unter “www.it-administrator.de/testmethodik” eine detaillierte Aufstellung, nach welchen Maßstäben wir Produkte beurteilen. Erfüllt ein Produkt diese Kriterien, fällt die Bewertung positiv aus. Ist dem nicht so, gibt es weniger Punkte. Ganz einfach. Kein Hersteller und keine Ideologie bringen uns von diesem Pfad ab. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Weg weiter mit uns gehen.

 

 Einen schönen Frühling wünscht

Lars Nitsch

 Redakteur

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Im Test: Good Collaboration Suite

Tablets und Smartphones gehören für viele Mitarbeiter zur Standardausrüstung. Administratoren müssen daher Werkzeuge und Ressourcen so einfach und sicher zur Verfügung stellen wie auf einem Arbeitsplatzrechner. Good Technology hat – neben einem klassischen Mobile Management – hierfür eine Plattform geschaffen. IT-Administrator hat sich Stärken und Schwächen der Suite angeschaut.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022