Systeme: Update: Drucken

Aber die Farben bleiben gleich

Entgegen allen Hoffnungen der IT-Leiter, Support-Mitarbeiter oder Cloud-Enthusiasten ist das Thema "Drucken" noch lange nicht durch. Viele neue Endgeräte, die uns die BYOD-Mentalität beschert, und neue professionelle Druckermodelle erfordern einen aktuellen Blick auf das Druck­geschehen. Gleich­zeitig bricht ein längst entschieden geglaubter Streit um die Drucktechnologie wieder auf. Unser Artikel versorgt Sie mit einem Update in Sachen Drucken.
Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

Wie oft in der Vergangenheit Artikel-Einleitungen wie diese mit dem Hinweis auf das “sicher kommende” papierlose Büro fiel und wie oft ein Beitrag mit den Worten endete, dass wohl noch sehr viel gedruckt werden wird, ist kaum zu beziffern. Der Datensicherung nicht unähnlich ist Drucken kein Trendthema, mit dem sich Administratoren gern auseinandersetzen. Es ist ein Muss, denn Benutzer drucken beinahe in allen Lebenslagen und das immer noch mit steigender Tendenz.

Doch wie so vieles in der IT ist auch das Drucken einem steten Wandel unterworfen. Einer der größten der letzten Jahre war die massive Verbreitung mobiler Rechner wie Tablets oder Smartphones. Und wie nicht anders zu erwarten, möchten die Anwender auch mit diesen Geräten drucken. Daher richtet sich zunächst unser Blick auf neue professionelle Druckermodelle der Mobil-Branche.

Google erfindet das Drucken (fast) neu

Mit der eigenen Programmierung von Druckertreibern wollte sich das Internet-Unternehmen offenkundig gar nicht erst auseinandersetzen und entwarf ein gänzlich eigenes Konzept, um auch die eigene Chromebook-Serie mit einer Druckfunktionalität auszustatten. Google-Benutzer erreichen ihre Druckersteuerung über die zentral im Internet bereitgestellte Druckerschlange (Google Cloud Print; GCP).

Das Modell ist zwar einfach in der Bedienung, beschränkt jedoch die Druckeigenschaften auf die Basisfunktionen wie Papiergröße, Randgröße, Anzahl, Hochkant/ Querformat oder die verwendete Papierqualität. Farbeinstellungen und Druckqualität stehen oft gar nicht erst zur Auswahl. Die Freigabe für andere Google-Benutzer ist recht einfach gelöst. Für IT-Profis im Unternehmen hält Google zudem die passenden Dokumente für die Einbindung unter Windows und Linux bereit.

Aus Sicht von Google ist die wichtigste Anwendung für den Druckdienst der Browser selbst. Von hier aus nutzen Anwender die verschiedenen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019