Editorial

Wir sind die 99%

Zum Jahresende dreht sich im IT-Administrator alles rund um das Thema 'Client- und Applikations-Virtualisierung'. So lesen Sie in der Dezember-Ausgabe, welche ... (mehr)

Liebe Leser,

vielleicht erinnern Sie sich noch, 2012 wurde von nahezu allen IT-Analysten zum Jahr der virtuellen Desktop-Infrastruktur (VDI) erklärt. Der große Durchbruch des zentralen Hostings von Desktops stand unmittelbar bevor. Erstaunlicherweise ließen die Analysten selbiges auch für 2013 verlauten: An VDI gehe kein Weg mehr vorbei. Und – Sie ahnen es schon – für 2014 waren die Erwartungen der IT-Trendforscher an VDI nicht minder gering.

Dies wird sich gewiss auch 2015 nicht ändern, obwohl zu erwarten wäre, dass sich VDI mittlerweile ähnlich wie die Servervirtualisierung etabliert hat. Doch weit gefehlt: Zentral gehostete Desktops haben einen Anteil im niedrigen, einstelligen Prozentbereich aller PC-Arbeitsplätze. Analog zur Occupy-Bewegung sollte der gute alte Fat Client eigentlich "Wir sind die 99%" skandieren, denn während VDI "Privilegien" wie Flash-SANs, Image- und Profilmanagement spendiert bekommt, fristet das bewährte Arbeitsgerät ein Dasein zwischen Bordmitteln und Updates der Client-Managementsoftware.

Dass VDI in der Minderheit bleibt, liegt an den hohen (Storage-)Kosten der Zentralisierung, Kompatibilitätsproblemen und oft auch der fehlenden Nutzerakzeptanz, wenn für Windows-Desktops geschriebene Anwendungen 1-zu-1 auf einem Tablet ausgeführt werden sollen. Und geradezu bizarr ist die Frage der Lizenzierung, vor allem im Microsoft-VDI-Umfeld. Hier hat zwar Microsoft die Lizenzmodelle angepasst, doch es ist schon erstaunlich, dass es bis dato günstiger sein konnte, jedem Benutzer die Anwendungen über einen eigenen Terminalserver bereitzustellen, als den Desktop mit VDI zu hosten. Überhaupt ist für den klugen IT-Verantwortlichen der bewährte Terminalserver nach wie vor Technologie Nummer eins, wenn es um Client-Virtualisierung geht.

Virtualisierung am Client ist eben nicht nur VDI, wie unser Schwerpunkt "Client- & Applikations-Virtualisierung" zeigt. IT-Verantwortliche sind zweifellos gefordert, die Kosten der klassischen PC-Landschaften zu senken. Doch anders als bei den Servern gibt es hier keinen klaren vorgezeichneten Weg. Jede IT-Organisation muss für ihre Infrastruktur prüfen, welcher Ansatz den größten Nutzen verspricht. Hier wird etwa der XenClient (Seite 76) mittlerweile erwachsen. Und im Open Source-Bereich treten QEMU und Docker an, kommerziellen Angeboten wie App-V das Fürchten zu lehren. Dies und vieles mehr finden Sie im aktuellen IT-Administrator.

Viel Spaß beim Lesen!

John Pardey

Chefredakteur

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite