Editorial

E-Mail im Fluss

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die E-Mail nach wie vor das Kommunikationsmedium Nummer eins im Unternehmen. Deshalb geben wir in der Februar-Ausgabe eine ... (mehr)

Liebe Leser,

wenn ich vor 15 Jahren einen Freund fragte, ob er meine E-Mail erhalten hat, bekam ich im besten Fall eine Antwort wie "Keine Ahnung, ich rufe meine E-Mails höchstens einmal pro Woche ab". Zugegeben: Ich war Early Adopter und hatte schon Anfang der Neunziger ein elektronisches Postfach; bevor ich überhaupt im World Wide Web gesurft bin – die Modem-Einwahl in ein BBS-System machte es möglich. Was damals eine Spielerei unter Technik-Freaks war, zeigt sich heute in Unternehmen als Kommunikationsmittel Nummer eins. Und wie immer, wenn sich eine Technologie etabliert hat, erklingen bald die ersten Abgesänge auf sie: E-Mail, das ist doch veraltet, moderne Präsenzsysteme, Unified Communication und nicht zuletzt Instant Messaging ermöglichen doch eine viel zeitgemäßere Art der Kontaktaufnahme.

Sie als Admin wissen, dass das nicht stimmt. Der erste Grund, warum Ihnen jemand auf den Buckel steigt, ist, dass sich seine Inbox nicht wie gewohnt füllt. Es kann keine Rede davon sein, dass der Instant Messenger die E-Mail ablöst. Auch weil nicht jeder Anwender durch ein grünes Lämpchen der Welt mitteilen will und muss, dass er nun jederzeit erreichbar ist. Natürlich, auch die E-Mail unterliegt Veränderungen. Zumindest im Business-Umfeld dürfte etwa die POP3-Abfrage schon jetzt der Vergangenheit angehören und mehr und mehr Unternehmen fragen sich, ob sie die klassische E-Mail nicht gleich in die Cloud auslagern oder deren Management an einen externen Dienstleister vergeben. Was manchmal einfacher sein kann – drängende Fragen nach Archivierung, Spam-Abwehr und Absicherung des Mailverkehrs müssen dann nicht in Eigenregie beantwortet werden.

Wer trotzdem selbst Hand anlegt, findet in diesem Heft spannende Tests und viele Praxis-Tipps rund um das E-Mail-Management. Im großen Vergleichstest untersuchen wir, wie sich Open Source-Tools bei der E-Mail-Archivierung schlagen. Zudem sehen wir uns mit dem McAfee E-Mail Gateway und SEPPmail zwei Produkte an, die die elektronische Kommunikation absichern und verschlüsseln. In einem ausführlichen Workshop beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Sie unter Linux für abgeschirmte Transportwege sorgen. Und da im Windows-Bereich niemand an Exchange vorbeikommt, beschreiben wir, wie Sie mit Bordmitteln für eine effiziente Mail-Archivierung sorgen, was die Cumulative Updates 6 und 7 unter der Haube haben und wie Sie ein Outlook-Postfach mit Hilfe der PowerShell schnell nach spezifischen Ausdrücken durchsuchen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Lars Nitsch

Redakteur

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Anforderungen und Strategien zur E-Mail-Archivierung

Wer hätte gedacht, dass eine uralte Vorschrift im digitalen Leben plötzlich dermaßen Schwierigkeiten macht? Seit jeher müssen sogenannte Handelsbriefe archiviert werden. Doch mit der Verbreitung von E-Mails in Unternehmen kam Streit auf: Können E-Mails "Handelsbriefe" sein?

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite