Workshop: Linux mit Bordmitteln auf eine SSD migrieren

Wanderführer

Während sich Windows bequem mit einem proprietären oder kommerziellen Programm auf eine SSD übertragen lässt, müssen Linux-Nutzer zu gleich mehreren Open Source-Werkzeugen greifen und anschließend noch per Hand ein paar Einstellungen korrigieren. Das klingt zwar aufwendig, ist mit etwas Hintergrundwissen aber schnell erledigt.
Speicher muss nicht nur laufend größer werden, sondern auch schneller. In Zeiten von Virtualisierung und immer leistungsfähigeren Rechnern, die zeitnah auf ... (mehr)

Wer unter Linux eine komplette Partition sichern oder klonen möchte, denkt vermutlich als Erstes an das bekannte Kommandozeilentool "dd". Es kopiert jedoch immer eine komplette Partition unaufhaltsam vom ersten bis zum letzten Bit. Damit verschenkt man entweder Platz oder aber die Partitionen passen nicht komplett auf die meist kleinere SSD. Zudem überträgt "dd" auch alle leeren Datenblöcke und bringt so die Wear-Leveling-Algorithmen der SSD durcheinander. Unglücklicherweise gibt es derzeit noch kein alternatives Open Source-Tool, das beide Probleme auf einmal löst. Linux-Nutzer müssen die Migration folglich in mehreren Schritten manuell durchführen.

Dazu partitionieren und formatieren Sie die SSD zunächst passend. Anschließend kopieren Sie einfach sämtliche Dateien auf die SSD, machen das geklonte System noch bootfähig und rücken die Konfiguration gerade. Letzteres betrifft mindestens die Liste mit den einzuhängenden Partitionen in der Datei »/etc/fstab« .

Diese Maßnahmen erscheinen recht umständlich, tatsächlich lässt sich jedoch ein frisch installiertes Ubuntu in weniger als einer halben Stunde auf eine SSD schieben. Wie das im Einzelnen geschieht und welche Tools dabei zum Einsatz kommen, zeigt im Folgenden die beispielhafte Migration einer Festplatte mit einer System- und einer Swap-Partition. Weitere Partitionen übertragen Sie nach dem gleichen Prinzip. Ein besonderes Augenmerk erfordern Partitionen mit Btrfs-Dateisystem – dazu später noch mehr. Unberücksichtigt bleiben LVM, RAID und verschlüsselte Partitionen. Die dort für eine Migration notwendigen Schritte würden einen eigenen Artikel erfordern. Die grundlegende Vorgehensweise ist jedoch dieselbe: Das Ziellaufwerk beziehungsweise den Verbund korrekt einrichten, die Daten übertragen und das System startfähig machen.

Partitionieren mit GParted

Das

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019