Patch-CDs für Windows und Office erstellen

Discworld

Administratoren, die häufig Windows-Rechner aufsetzen, müssen bei jeder manuellen Installation entweder über Windows Update oder über Windows Server Update Services alle notwendigen Patches herunterladen und aufspielen. Je nach Internetverbindung kann das lange dauern. Es bietet sich also an, eine Aktualisierungs-CD oder ISO-Datei zu erstellen, auf der alle wichtigen Patches gespeichert sind, und diese auf einen Schlag automatisiert zu installieren.
Täglich prasseln verschiedenste Angriffe auf die IT-Systeme von Unternehmen ein. Die breite Masse lässt sich zwar mit Standardmitteln wie Virenscannern ... (mehr)

Mit dem kostenlosen "WSUS Offline Update" [1] laden Sie gezielt alle vorhandenen Aktualisierungen für Win­dows Server 2012 R2 auf einmal herunter und erstellen eine ISO-Datei. Diese brennen Sie dann entweder auf einen Datenträger oder stellen die Datei auf einem Server bereit, wenn Sie das Betriebssystem bereits installiert haben. Um das Werkzeug zu starten, rufen Sie die Datei "UpdateGenerator.exe" auf.

Ein Assistent installiert alle Patches. Der Assistent kann auf Wunsch auch den Server neu starten oder nach der Aktualisierung herunterfahren. Sie müssen WSUS Offline Update nicht installieren, es lässt sich direkt starten. In der GUI legen Sie fest, welche Updates das Tool berücksichtigen soll – dazu kommen wir später noch in einem eigenen Abschnitt. Beachten Sie, dass die Software Windows XP und Windows Server 2003 nicht mehr unterstützt, dafür aber Windows 10 und Windows Server 2016.

WSUS Offline Update verwendet für den Download und die Installation die offizielle Microsoft-Katalogdatei "wsusscn2.cab", um die Patches zu ermitteln. Diese Katalogdatei enthält alle kritischen und sicherheitsrelevanten Updates, aber nicht immer alle wichtigen und optionalen Aktualisierungen. Das ist auch der Grund, warum Sie nach der Installation der Updates auch die Online-Funktion von Windows-Update auf dem jeweiligen Rechner aktivieren und nutzen sollten.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019