Cisco-Router am DSL-Anschluss

Anschluss gesucht

Seit Ende 2016 ist das sogenannte Router-Gesetz in Kraft und verleiht jedem Kunden das Recht, einen beliebigen Router an seinem DSL-Anschluss zu betreiben. Was gesetzlich eindeutig ist, macht aber in der Praxis oft Schwierigkeiten. Dieser Artikel erklärt daher, welche DSL-Varianten sich hinter den Marketing-Begriffen verstecken und welche Bandbreiten sie liefern. Als Praxisbeispiel zeigen wir die Konfiguration zur Inbetriebnahme eines Cisco-Routers.
Während die IT-Budgets in kleineren Unternehmen oft überschaubar ausfallen, sind die Anforderungen dieselben wie in großen Firmen. Die April-Ausgabe widmet ... (mehr)

Die üblichen asymmetrischen DSL-Anschlüsse nutzen die Standards ADSL2+ und VDSL2 (oftmals in der Werbung lediglich als DSL und VDSL bezeichnet), spezifiziert durch den "Telecommunication Standardization Sector ITU-T" der International Telecommunication Union. Dies ermöglicht es Ihnen, zwischen vielen unterschiedlichen Endgeräten zum Betrieb an einem standardkonformen DSL-Anschluss wählen zu können, ohne zuvor umfangreiche Kompatibilitätslisten prüfen zu müssen. Je nach Anbieter gibt es weitere – mehr oder weniger detaillierte – Schnittstellenbeschreibungen, nach denen die Endgerätehersteller die Geräte für den deutschen Markt optimieren können [1].

Standards beachten

Vor der Anschaffung eines eigenen Modem-Routers sollten Sie daher zunächst den verwendeten Standard des Anschlusses in Erfahrung bringen. Üblich sind aktuell vier Varianten:

- ADSL / ADSL2+ nach Annex B: Dies ist der klassische Anschluss bis 6 beziehungsweise 16 MBit/s im Down-stream und 1 MBit/s im Upstream. Telefonie ist je nach Anbieter über einen Splitter oder über VoIP realisiert.

- ADSL2+ nach Annex J: Dieser Standard wurde 2015 von der Deutschen Telekom eingeführt und löst in den kommenden Jahren Anschlüsse nach Annex B im Netz der Telekom vollständig ab; andere Anbieter folgen zögerlich. Üblich sind nun Bandbreiten bis 16 MBit/s im Down­stream und 3 MBit/s im Upstream. Möglich macht dies die Nutzung der Frequenzen, die vormals vom klassischen Telefondienst belegt wurden und nun dank VoIP ebenfalls für DSL zur Verfügung stehen [2].

- VDSL2 nach Annex B: Über VDSL2 werden Geschwindigkeiten bis 50 MBit/s im Downstream und 10 MBit/s im Upstream realisiert.

- VDSL2 nach Annex B mit Vectoring: Dank Vectoring sind Geschwindigkeiten bis 100 MBit/s im Downstream und 40 MBit/s im Upstream realisierbar. Dabei kommt Vectoring zunehmend auch bei Anschlüssen mit

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019