Troubleshooting von Windows-Druckservern

Kein schöner Bild

Drucken spielt aus technischer Sicht in vielen Unternehmen eine eher untergeordnete Rolle. Fällt jedoch die Druckfunktionalität auch nur zum Teil aus, gleicht dies einer mittleren Katastrophe. Nicht ausgedruckte Lieferscheine und Rechnungen behindern den täglichen Betrieb – die Prozesskette kommt zum Erliegen. Eine ungepflegte Drucklandschaft führt früher oder später zum völligen Chaos und lässt die Systeme derart instabil werden, dass die Auswirkungen in der gesamten IT-Umgebung zu spüren sind.
Damit Sie als Admin stets über alle Parameter Ihrer IT Bescheid wissen, befasst sich IT-Administrator im Juni mit dem Schwerpunkt 'Monitoring'. Darin lesen Sie ... (mehr)

Grundsätzlich braucht es keinen Druckserver für den Druck unter Windows. In Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern genügt die eigenverantwortliche Verwaltung und Konfiguration der Drucker. Der Aufwand für einen Druckserver und der dadurch gewonnene Nutzen stehen somit in keinem Verhältnis.

Ab einer Unternehmensgröße von etwa zehn Personen ist die Einführung eines Druckservers sinnvoll. Mit ihm gelingt es, Drucker zentral und mit einer vordefinierten Konfiguration für die Endanwender bereitzustellen, sodass diese das Gerät nur noch verbinden müssen. Im Terminalserverbereich dient der Druckserver außerdem zum Verschieben der Last, die durch den Druck eines Auftrages im System auftritt. Die Vorgänge für die Aufbereitung und Ausführung eines Druckauftrags finden nicht mehr auf dem ohnehin ausgelasteten Terminalserver statt, sie wandern auf einen dedizierten Druckserver. Damit hat der Druckprozess selbst nur wenig Einfluss auf die Performance der Terminalserversitzungen der Anwender.

Technischer Hintergrund von Druckservern

Zunächst ist es nützlich zu wissen, dass jeder Windows-Computer grundsätzlich ein Druckserver ist. Die Code-Basis eines Servers und einer Workstation ist dieselbe und um Drucker zentral bereitzustellen, braucht es nicht zwingend die Rolle "Druckserver". Durch das Hinzufügen stellt Windows lediglich das MMC-Snapin "Druckerverwaltung" unter "Systemsteuerung / System und Sicherheit / Verwaltung" bereit. Ferner hinterlegt der Vorgang Druckeradministrationsskripte im Pfad "C:/Windows/System32/Printing_Admin _Scripts". Damit ausgerüstet, gelingt prinzipiell die zentrale Bereitstellung von Druckern unter Win-dows mit den von Microsoft mitgegebenen Bordmitteln.

Die Installation und Konfiguration der jeweiligen Drucker legt Windows in der Registrierung im Pfad "HKEY_LOCAL_MACHINE / SYSTEM / CurrentControlSet /

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019