Windows 10 Creators Update

Weitere Teile folgen

Das Creators Update für Windows 10 bringt neben kleineren Optimierungen für die Nutzung und Verwaltung vor allem ein neues Verfahren für zukünftige Aktualisierungen. Mit der Windows Universal Update Platform sollen die Netzwerke entlastet werden – aber erst zum nächsten Update.
Eine Vielzahl mobiler Endgeräte sowie immer mehr Internet-of-Things-Devices bevölkern die Unternehmensnetze. Für Administratoren bedeutet dies, einen wahren ... (mehr)

Mit den Default-Update-Einstellungen eines Windows-10-Rechners erfolgt die Aktualisierung auf das Creators Update automatisch, auf Rechnern mit Windows 10 Enterprise muss die Installation jedoch über ein Installationsmedium erfolgen. Startet die Installation nicht automatisch, hilft das kostenlose Microsoft-Tool "Windows 10-Update-Assistent" [1], das die Aktualisierung herunterlädt und installiert (Windows 10 Enterprise ausgenommen).

Steuern Sie die Installation von Updates nicht mit WSUS, können Sie mit Windows-10-Bordmitteln die Installation von Updates bis zu 35 Tage zurückstellen. Allerdings ist dazu Windows 10 Pro oder Enterprise notwendig. Die Einstellung dazu finden Sie in den Windows-Einstellungen bei "Update und Sicherheit / Erweiterte Optionen".

Die Installation des Creators Update lässt sich eine Zeitlang rückgängig machen, indem der Nutzer in den Einstellungen über "Update und Sicherheit / Wiederherstellung" die Option "Zur vorherigen Version von Windows 10 zurückkehren" wählt. Durch einen Klick auf "Los geht’s" startet ein Assistent, der die ältere Version wieder aktiviert.

Nach der Installation des Creators Update wird die Windows-Versionsnummer auf "Windows 10, Version 1703, Build-Nummer 15063.138" geändert, die Sie sich mit dem Befehl winver anzeigen lassen. Über das Kontextmenü der Startschaltfläche ist nach der Installation keine Systemsteuerung mehr verfügbar. Sie können diese aber weiterhin mit control.exe im Suchfeld des Startmenüs starten oder erreichen sie in der App-Übersicht. Mit Redstone 3, das im Herbst 2017 erscheint, plant Microsoft, die Systemsteuerung komplett abzuschaffen, und will alle vorhandenen Einstellungen direkt in das Windows-10- Einstellungsmenü integrieren.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019