Automatisierung mit AWS

Wie aufgezogen

Automatisierung ist eine zentrale Eigenschaft des Cloud Computings und damit fundamentaler Treiber für Elastizität, Sicherheit und Verfügbarkeit. Da ist es nicht verwunderlich, dass Amazon Web Services zahlreiche Möglichkeiten bietet, das Deployment komplexer Anwendungen zu automatisieren. Dieser Workshop stellt die wichtigsten verwalteten Dienste zur Automatisierung in AWS vor. Dabei werfen wir einen fokussierten Blick auf OpsWorks und Elastic Beanstalk.
Sich wiederholende Aufgaben sind mühselig und fehleranfällig, wenn sie von Hand ausgeführt werden. Im August befasst sich IT-Administrator deshalb mit dem ... (mehr)

Sie finden die wichtigsten Automatisierungs-Frameworks und -Werkzeuge in der AWS Management Console unter "Services / Management Tools". Welches welchem Zweck dient, beschreibt AWS prägnant auf [1]. Die wichtigsten sind "CloudFormation" und "OpsWorks", aber auch "Elastic Beanstalk" (zu finden im EC2-Dashboard) soll als PaaS-Plattform nicht unerwähnt bleiben. Amazon ordnet allerdings nur AWS CloudFormation dem Bereich Bereitstellung von Ressourcen zu, während OpsWorks im Sektor Konfigurationsmanagement angesiedelt ist. Elastic Beanstalk wird gar dem Bereich Datenverarbeitung zugerechnet, weil es konkret um das Bereitstellen, Ausführen, Verwalten und Skalieren von Applikationen geht.

AWS CloudFormation

Bei AWS CloudFormation geht es um ein konsistentes Deployment von Servern nach dem "Infrastructure-as-Code"-Prinzip. Der Dienst gibt Systemadministratoren Möglichkeiten an die Hand, eine Sammlung zusammengehöriger AWS-Ressourcen zu erstellen, zu verwalten und in transparenter, reproduzierbarer Form bereitzustellen und zu aktualisieren. Basis hierfür sind so genannte Vorlagen (Templates), die die bereitzustellenden AWS-Ressourcen beschreiben – einschließlich Abhängigkeiten oder Laufzeitparametern, die Ihre Anwendung zum Ausführen benötigt.

Hierzu können Sie sich unter von AWS bereitgestellten Beispielvorlagen [2] bedienen oder eigene Vorlagen erstellen. Eine Besonderheit von CloudFormation besteht darin, dass Sie sich weder um die korrekte Reihenfolge beim Bereitstellen von AWS-Services noch um etwaige Abhängigkeiten kümmern müssen. Wurden die AWS-Ressourcen durch CloudFormation bereitgestellt, können Sie diese kontrollieren, aktualisieren und bei Bedarf eine Versionskontrolle auf Ihre AWS-Infrastruktur und auf die bereitgestellten Apps anwenden.

Während sich OpsWork und Elastic Bean­stalk vorrangig auf

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019