CloudKit als Backend für Apple-Apps

Weg in die Ei-Cloud

Netzwerkfähige Apps benötigen meistens auch ein Backend. Es soll Daten zentral speichern, den Austausch zwischen Apps ermöglichen, Benutzer verwalten und Push-Benachrichtigungen verschicken. Diesen Wunschzettel möchte Apple mit CloudKit umsetzen. Was es bietet, verrät dieser Artikel.
Die Datenschutz-Grundverordnung nähert sich mit großen Schritten. Und auch in Sachen Hackerangriffen dürfen sich Unternehmen 2018 wieder auf einiges gefasst ... (mehr)

CloudKit ist der Zugang für Entwickler zu den iCloud-Servern von Apple. Mit CloudKit bietet die Firma den App-Entwicklern ihres Ökosystems eine breit aufgestellte Backend-Infrastruktur an. Diese Infrastruktur deckt alle wichtigen Funktionen ab, angefangen beim Hosting über die Benutzerauthentifizierung bis zur (skalierten) Auslieferung der Daten.

Bevor Apple CloudKit aus der Taufe gehoben hat, lief eine unzuverlässig arbeitende iCloud-Variante passiv im Hintergrund des iOS-Betriebssystems. Diese hatte die Aufgabe der Synchronisation von Daten, für Apple-eigene Dienste. Weder war der Zeitplan bekannt, nach dem das Framework seine Dienste verrichtete, noch arbeitete es zuverlässig.

Apple musste hier viel Kritik einstecken und veröffentlichte im Rahmen der jährlichen Entwicklerkonferenz WWDC im Jahr 2014 das CloudKit-Framework. Seither steht es nicht nur für Third-Party-Entwickler zur Verfügung. Apple integrierte das Framework auch in die hauseigenen Dienste. Getreu dem Motto "eat your own dog food" sah sich Apple dadurch mit den gleichen Herausforderungen, Problemen und Lösungen konfrontiert wie die Entwickler von Drittsoftware. Alles, was nun nicht funktioniert, schlägt somit nicht mehr nur als Bug-Report auf, es wird auch zu einem handfesten Problem der Entwickler in Cupertino. Was negativ klingt, ist in Wahrheit ein enormer Vorteil: Probleme werden so schneller erkannt und die Stabilität sichergestellt. Aus heutiger Sicht ein wichtiger und erfolgreicher Schritt.

Die Architektur von CloudKit

CloudKit zu verwenden, ist für Entwickler sehr einfach. Ein Klick in der Entwicklungsumgebung (Bild 1) aktiviert CloudKit und stellt damit alle Funktionen bereit. Entwickler brauchen sich damit keine weiteren Gedanken um die Erstellung, die Sicherheit und Wartung der Serverinfrastruktur zu machen. CloudKit bietet auch die zuverlässige und schnelle Synchronisation

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020