Tipps, Tricks & Tools

Windows

In jeder Ausgabe präsentiert Ihnen IT-Administrator Tipps, Tricks und Tools zu den aktuellen Betriebssystemen und Produkten, die in vielen Unternehmen im Einsatz sind. Wenn Sie einen tollen Tipp auf Lager haben, zögern Sie nicht und schicken Sie ihn per E-Mail an tipps@it-administrator.de.
Firmen stecken in einer Zwickmühle: Einerseits verschärfen die Gesetzgeber in Deutschland und Europa laufend die Anforderungen an die Datensicherheit und den ... (mehr)

»Microsoft versucht ja schon seit Jahren, die PowerShell als neue Skriptsprache in den Köpfen der Admins zu verankern. Nichtsdestotrotz kommen noch oft alte Command-Befehle zum Einsatz, um einfache Aufgaben auf bewährtem Weg zu lösen. Ein Beispiel dafür ist der Net-Use-Befehl, den wir bei uns im Unternehmen – wenn auch innerhalb der PowerShell – weiterhin benutzen, um Netzlaufwerke zu verbinden. Wie sähen denn für solche Zwecke die "modernen" PowerShell-Kommandos aus?«

Nehmen wir als Beispiel einmal den Befehl »Net use P: \\<Server>\<Freigabe>« , der einen neuen Laufwerksbuchstaben "P" mit dem Ziel der Serverfreigabe verbindet. In der PowerShell ist dessen Äquivalent das New-PSDrive-Cmdlet. Die Hilfe des Cmdlets schlägt folgende Eingabe vor, um Laufwerke zu verbinden:

New-PSDrive -Name "PSDrive" -PSProvider "FileSystem" -Root "\\Server01\Public"

Wenn Sie diesen Befehl ausführen, werden Sie im Explorer aber kein Laufwerk namens "PSDrive" finden. Dies liegt daran, dass die Zuweisung "PSDrive" nur innerhalb der PowerShell nutzbar ist. Dies ändert sich jedoch, wenn Sie für den Parameternamen einen einzelnen Buchstaben wählen, zum Beispiel "P". Damit das Laufwerk dauerhaft verbunden bleibt, können Sie noch den Parameter "-Persist" anhängen. Der komplette Befehl

New-PSDrive -Name P -PSProvider "FileSystem" -Root "\\Server01\Public" -Persist

 zeigt dann im Explorer den Laufwerksbuchstaben "P" an, der sich auch außerhalb der PowerShell nutzen lässt. Wie der Parameter "-PSProvider" vermuten lässt, kann das New-PSDrive-Cmdlet mehr als das gute alte Net-Use-Kommando. Zum Beispiel ist es möglich, ein Laufwerk zum Zertifikatsspeicher oder zur Registry zu verbinden.

Aktuelle Provider lassen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Virtuelle Maschinen mit PowerShell Direct administrieren

Das Verwalten von virtuellen Maschinen auf einem Host mit der PowerShell bedarf einiger Vorarbeiten. Das gilt insbesondere, wenn die Maschine nicht Teil einer Domain ist. Mit Version 5 erhält die PowerShell nun einen direkten Zugang zu Hyper-V-VMs, sodass diese noch nicht einmal über eine Netzwerkanbindung verfügen müssen. Wir stellen das Feature vor und zeigen, wie Sie es nutzen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020