Applikationsserver WildFly

Performante Plattform

Die Wahl einer Anwendungsumgebung will gut überlegt sein, denn sie hat erhebliche Auswirkungen auf die Auswahl- und Anpassungsmöglichkeiten der darauf aufbauenden Applikationen. Daher sollte der Administrator genau prüfen, welche Plattform den eigenen Anforderungen genügt. Mit WildFly steht Unternehmen ein professioneller Applikationsserver nach dem Java-EE-Standard zur Verfügung, der für vielfältige Anwendungsbereiche taugt und flott zu Werke geht.
Das Bereitstellen von Anwendungen ist eine zentrale Administrationsaufgabe und Fehler hierbei fallen Mitarbeitern wie Kunden unmittelbar auf. Eine wichtige ... (mehr)

WildFly [1] ist eigentlich ein guter alter Bekannter. Im Jahr 1999 veröffentlichte Marc Fleury den von ihm entwickelten Open-Source-Applikationsserver unter dem Namen "EJBoss". Doch Fleury geriet schnell ins Visier von Sun, die den Begriff "EJB" geschützt hatten. So entschied sich Fleury kurzerhand, das "E" wegzulassen. Seitdem ist der Applikationsserver unter dem Begriff "JBoss" bekannt. Zwei Jahre später gründete Marc Fleury die JBoss Group, die schließlich zu JBoss Inc. wurde.

Mitte 2006 kam der Linux-Distributor Red Hat ins Spiel, der JBoss Inc. für 420 Millionen US-Dollar übernahm. Der neue Eigentümer entschied sich mit der Markteinführung von Version 8 für eine Umbenennung. Seit 2013 ist WildFly 8.0 Java-EE 7 (Voll- und Web-Profil) zertifiziert. Der nächste Schritt folgte im Juni 2016: Red Hat stellte eine für Microservice-Deployments optimierte Version WildFly Swarm vor, die im Juni 2018 in Thorntail umbenannt wurde. Thorntail unterstützt neben Java Enterprise Edition auch das Eclipse MicroProfile.

Als offene Software unterliegt WildFly der "GNU Lesser General Public License" (LGPL). Die Produktentwicklung finanziert sich primär durch ein optionales Support-Abonnement, die sogenannte JBoss Subscription, die neben Support-Dienstleistungen verschiedene Werkzeuge für die Administration, das Monitoring und das Patchmanagement umfasst.

Java als solide Basis

Applikationsserver gibt es inzwischen fast wie Sand am Meer. Sie gelten als flexible Anwendungsumgebungen und sind im Webzeitalter kaum noch wegzudenken. Administratoren können auf einem zentralen Applikationsserver unterschiedliche Anwendungen ausführen und insbesondere die Integration von Datenbanken ist über standardisierte Schnittstellen einfach. Gerade in Verbindung mit SOAP können automatisierte Webdienste genutzt werden.

Doch warum sollten sich

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019