Editorial

Gemeinsamer Notfall

Auch kleine Firmen haben klare Anforderungen an ihre IT. Im Mai beleuchtet IT-Administrator den Schwerpunkt "Small Business IT". Darin zeigen wir, welche ... (mehr)

Der IT-Administrator ist sicher eine der wenigen Zeitschriften, die ohne reißerische Motive oder auf Clickbait aus zu sein, regelmäßig über Notfallpläne, Sicherheitsvorfälle und Disaster Recovery berichtet. Und erfreulicherweise beweisen uns zahlreiche Gespräche mit Administratoren und IT-Verantwortlichen, dass nicht nur die Notwendigkeit solcher Planungen mittlerweile als Standard gilt, sondern auch das regelmäßige Üben für den Notfall als wichtig erachtet wird. Und dann kommt die Pandemie.

Covid-19 führt uns vor Augen, wie wichtig Notfallpläne sind, während gleichzeitig wohl kaum einer IT-Organisation ein Vorwurf gemacht werden kann, wenn sie ein derartiges Szenario nicht in ihren Notfallhandbüchern berücksichtigt hat. Wie sollte auch geübt werden, dass der Staat jeden Mitarbeiter ins Home Office schickt? Ein Szenario, mit dem wohl viele von Ihnen derzeit konfrontiert sind. Wir wollen Ihnen hierbei weiterhin mit unserem Home-Office-Special helfen, dass mittlerweile eine ganze Palette an Know-how in Form von Fachartikeln, Tipps und Tools liefert – mehr dazu ab Seite 14.

Gleichzeitig können wir die Augen nicht davor verschließen, dass an anderen Orten viel dringender Hilfe benötigt wird. "Wir haben die Apokalypse auf Schwierigkeitsstufe 'Easy' ziemlich vermasselt, wie soll es erst werden, wenn…" klang es dieser Tage kritisch aus den USA. Doch auch hierzulande vergessen wir nur allzu leicht, dass sich nicht jeder für ein paar Wochen ins eigene Zuhause verziehen kann. Besonders durch die Corona-Epidemie gefährdet sind hierzulande zum Beispiel Obdachlose oder Menschen, die mit anderen auf engem Raum leben müssen. Viele von ihnen können sich nicht an die notwendigen Hygienemaßnahmen halten und auch nicht in Quarantäne gehen. Auch bei prekär Beschäftigten, die es sich nicht leisten können, nicht zur Arbeit zu gehen, besteht eine größere Gefahr, sich und andere anzustecken. Viele Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus trauen sich nicht, eine normale Arztpraxis aufzusuchen. Der IT-Administrator unterstützt daher "Ärzte der Welt" dabei, diesen Menschen zu helfen. Möchten Sie auch Solidarität gegenüber Menschen zeigen, die ohnehin benachteiligt sind und die der Virus nun am härtesten trifft, finden Sie Details auf Seite 59.

Bleibt die Hoffnung, dass sich mit dem Erscheinen dieser Ausgabe Anfang Mai schon ein Licht am Ende des Corona-Tunnels zeigt. Denn gerade die "Small Businesses", deren IT wir in diesem Monat unterstützen möchten, dürften am schwersten von den wirtschaftlichen Folgen der Krise betroffen sein. Bleiben Sie gesund und solidarisch!

John Pardey

Chefredakteur

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020